Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Fußball Klaus Allofs holt zum Einstand drei Punkte
Sport Fußball Klaus Allofs holt zum Einstand drei Punkte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:27 19.11.2012
Klaus Allofs fährt nach seinem Wechsel zum VfL Wolfsburg einen Sieg in Hoffenheim ein. Quelle: dpa
Wolfsburg

Beim ersten Tor zuckte Klaus Allofs nur und strahlte, beim zweiten ballte er die Fäuste und erst beim dritten sprang er auf. Der neue Manager des VfL Wolfsburg feierte mit dem 3:1 (2:0)-Sieg bei der TSG 1899 Hoffenheim einen gelungenen Einstand. „Ich hab bei Werder auch nicht immer Purzelbäume geschlagen", sagte der 55-Jährige und ergänzte: „Es ist schön, dass wir gewonnen haben. Dazu passt, dass Werder auch drei Punkte geholt hat."

Die Bremer, wo Allofs 13 Jahre lang zusammen mit Trainer Thomas Schaaf die Verantwortung hatte, bejubelten im Spiel eins nach dem Weggang ihres Spitzenfunktionärs ebenfalls einen Sieg in der Fußball-Bundesliga. Das Team gewann 2:1 gegen Fortuna Düsseldorf und steht jetzt auf dem siebten Tabellenplatz.

Am Sonnabend hatte Allofs noch mit Schaaf telefoniert, am Sonntag seinem Ex-Weggefährten und der Werder-Mannschaft viel Glück gewünscht. „Es ist sehr schwer gefallen, diese Entscheidung ihm mitzuteilen", erzählte er über seinen Wechsel vergangene Woche nach Wolfsburg, betonte aber: „Ich muss kein schlechtes Gewissen haben. Wir kennen uns zu gut und wir wissen, wie die 13 Jahre verlaufen sind und in welcher Situation man sich befindet."
Die Wolfsburger zeigten sich am Sonntagabend dem neuen Geschäftsführer Sport von ihrer besten Seite - als hätte es die Krise unter dem inzwischen geschassten Felix Magath nie gegeben. Erst trafen Makoto Hasebe (7. Minute) und Bas Dost (24.) im Stile einer Spitzenmannschaft, am Ende machte Naldo mit einem Freistoßtor (78.) alles klar. Mitten in der Jubeltraube seiner Mitspieler salutierte der Ex-Bremer in Richtung Allofs - und der winkte fröhlich zurück. „Ich habe mit Klaus sieben Jahre in Bremen gearbeitet und er ist ein super Manager", sagte Naldo.
Mit Naldo und Diego gehörten zwei frühere Werder-Profis und Allofs-Schützlinge zu den Matchwinnern. Am Samstag kommt es für alle drei zu einem ganz speziellen Wiedersehen, wenn die "Wölfe" Bremen empfangen. „Das wird ein schwieriges Spiel für mich", sagte Allofs am Montag im Fachmagazin "Kicker".

Auch Werder holt drei Punkte

Zwei Stunden vor dem VfL-Sieg hatte Werder ein 2:1 gegen Fortuna Düsseldorf bejubelt. Trainer Schaaf saß nach 13 Jahren Zusammenarbeit mit Allofs nun ohne ihn auf der Bank. „Natürlich fehlt ein großes Stück im Verein, aber auf dem Platz steht er nicht", sagte Schaaf.
Wie es neben Allofs in der Sinsheimer Rhein-Neckar-Arena war? „Ganz ruhig", sagte Wolfsburgs Interimscoach Lorenz-Günther Köstner. Hasebe erzählte, dass das Büro des neuen Managers für alle Spieler offen stehe. Ob das unter Magath anders war? Der Japaner verdrehte die Augen. Köstner darf nach dem dritten Sieg im vierten Bundesliga-Spiel unter seiner Regie in Ruhe weiterarbeiten. Allofs sieht sich erstmal in der "Beobachterrolle". Fragen nach dem Trainer? Nach dem Riesenkader? "Jetzt wird erstmal geschaut. Wir wollen etwas langfristiger oder mittelfristiger denken und planen", betonte er. Es sei auch "viel zu früh", das Potenzial der Mannschaft einzuschätzen.

In Hoffenheim trug Allofs die blaue Winterjacke mit dem grünen VW-Zeichen, als hätte er sie schon Jahre im Schrank. Genaugenommen war der Wolfsburger Coup nämlich gar kein so großes Ding: Auf die Frage, was man denn als Manager bei einem Vereinswechsel alles so mitnimmt, griff Allofs lächelnd in die Innentasche seines Jackets und hielt einen Kugelschreiber hoch. Mehr nicht.

dpa

Die traumhafte Auswärtsserie des FC Bayern ist gerissen. Ausgerechnet im 185. bayerisch-fränkischen Derby beim 1. FC Nürnberg stolperte der Fußball-Rekordmeister am Samstag überraschend mit 1:1 (1:0) und musste die ersten Punktverluste sowie das erste Gegentor der laufenden Bundesligasaison auf fremdem Platz hinnehmen.

17.11.2012

Alemannia Aachen ist zahlungsunfähig. Zu hohe Kosten zwangen den Drittligisten, der in der kommenden Woche einen Insolvenzantrag einreichen wird, zur Kapitulation. In der Saison 2013/2014 soll ein Neuanfang in der Regionalliga gestartet werden.

16.11.2012
Fußball Souveräner Tabellenführer - Langeweile droht im Bundesliga-Titelkampf

In einem Monat beginnt schon die Winterpause: Für die Bundesligaclubs stehen noch sechs Spieltage in diesem Jahr an. Dem FC Bayern ist der Spitzenplatz wohl kaum noch zu nehmen.

16.11.2012