Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Fußball Hertha legt Einspruch gegen Spielwertung ein
Sport Fußball Hertha legt Einspruch gegen Spielwertung ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:34 17.05.2012
Hertha BSC hat Einspruch gegen die Wertung des Skandalspiels in Düsseldorf eingelegt. Quelle: dpa
Anzeige
Düsseldorf/Berlin

Die Hoffnung stirbt zuletzt bei Hertha BSC. Mit einem Einspruch beim Deutschen Fußball-Bund gegen die Wertung des Relegations-Rückspiels bei Fortuna Düsseldorf  will der Hauptstadtclub den letzten Strohhalm zur Rettung ergreifen. „Ein regulärer Spielbetrieb war für uns nicht mehr möglich“, begründete am Mittwoch ein sichtlich angeschlagener Manager Michael Preetz diesen Schritt, „mit einem sportlichen Geschehen hatte dies nichts mehr zu tun.“ Es gehe darum, dass die „irregulär zustande gekommene Spielwertung“ aufgehoben werde. „Die Spieler hatten Angst. Es ging nicht mehr um das sportliche Geschehen, sondern um die eigene Sicherheit“, führte Preetz aus.

Über den Einspruch und damit auch den Aufstieg der Düsseldorfer entscheidet nun das DFB-Sportgericht. Die Verhandlung beginnt an diesem Freitag um 13.30 Uhr in der Frankfurter Verbandszentrale. „Wir können bestätigen, dass Hertha BSC Einspruch gegen die Spielwertung eingelegt hat“, sagte Mediendirektor Ralf Köttker. Gegen eine Entscheidung des Sportgerichts können beide Vereine Einspruch einlegen, das Verfahren würde dann vor das DFB-Bundesgericht gehen. Der DFB-Kontrollausschuss hat bereits Ermittlungen aufgenommen. Da die Herthaner nun auf eine Neuansetzung des Relegationsspiels hoffen, nehmen die Profis am Donnerstag wieder das Training auf. „Wir werden weiter trainieren, bis es eine Entscheidung gibt“, sagte Preetz.

Anzeige

Hertha-Anwalt Christoph Schickhardt ist zuversichtlich, dass der DFB dem Protest stattgeben wird. „Wir haben eine große Chance. Das Sportgericht wendet einfach die eigene Satzung an. Und da steht klipp und klar drin, dass ein Spiel, das unter solchen Umständen stattfindet, nicht gewertet wird und wiederholt wird“, sagte er auf einer Pressekonferenz in Berlin. Er ist auch sicher, dass der DFB nach „gründlicher Abwägung zeitnah entscheiden“ werde. In einigen Tagen werde der DFB seine Entscheidung treffen, hofft der Jurist. Unabhängig vom Urteil des Sportgerichts habe jede Seite das Recht, dagegen wiederum Einspruch beim Bundesgericht des DFB zu erheben.

Rein sportlich war die waghalsige Mission für Otto Rehhagel in Berlin als Trainer nach 40 Jahren auf der Bank gescheitert. Sein Verein steht jetzt vor einem Scherbenhaufen, die Zukunft ist ungewisser denn je. Das 2:2 in der Esprit-Arena besiegelte nach der 1:2-Niederlage fünf Tage zuvor - rein sportlich gesehen - den sechsten Abstieg der Hertha aus der Bundesliga. Er habe schon viel erlebt, aber solch ein Chaos war selbst für den „alten Hasen“ Rehhagel mit mehr als 1000 Partien als Spieler und Coach Neuland:
„Die Begleitumstände sind natürlich eine Katastrophe“, gestand er.

Nach der gescheiterten Rettungsmission fällt Berlin nun aller Voraussicht nach in die Peinlichkeit zurück, einzige Hauptstadt Europas ohne Erstliga-Verein zu sein. Und ob die Bundesliga-Rückkehr wie nach dem Abstieg vor zwei Jahren erneut auf Anhieb gelingt, scheint mehr als fraglich. Obwohl Hauptsponsor Deutsche Bahn sein Engagement auch in Liga zwei aufrechterhält, muss Hertha nun sparen. Der Mannschaft droht der Ausverkauf.

Die finanziellen Möglichkeiten zum Wiederaufstieg seien nicht vorhanden, deutete der stellvertretende Aufsichtsratschef Andreas Schmidt die prekäre Situation schon an. Statt 25 Millionen stehen dem von 37,5 Millionen Schulden gedrückten Verein künftig nur noch etwa zehn Millionen Euro für das Personal zur Verfügung.

Sollte dem Protest nicht stattgegeben werden, gilt als sicher, dass vor allem die teuren Südamerikaner Raffael, Ronny und Adrian Ramos nicht zu halten sein werden. Ein Neuaufbau um den neuen Anführer Thomas Kraft und Peter Niemeyer ist die Herkulesaufgabe des Managers, der nach dem Willen von Präsident Werner Gegenbauer weiter Michael Preetz heißen soll.

Doch von Vizepräsident Jörg Thomas und einigen weiteren Mitgliedern des Präsidiums, vor allem aber den Fans, bläst Preetz nach dem zweiten Abstieg unter seiner Regie heftiger Gegenwind ins Gesicht. Preetz klebt aber weiter an seinem Job: „Ich bin gewillt, weiterzumachen.“ Von Gegenbauer erhält er Rückendeckung: „Für mich ist es völlig unbestritten, dass er in seiner Position bleibt.“ 

jhf/dpa

Mehr zum Thema
Fußball Skandalspiel gegen Hertha BSC - Fortuna zwischen Himmel und Hölle

Nach dem Chaos beim Bundesliga-Relegationsspiel Fortuna Düsseldorf gegen Hertha BSC (2:2) haben die Berliner bis Donnerstagabend Zeit, um Protest gegen die Wertung des Spiels einzulegen. Fortuna-Manager Werner hat keinen Zweifel am Aufstieg: „Gehe fest davon aus.“

16.05.2012

Sonderzug nach Spandau. Per Notbremse stoppten Hertha-Fans nach dem Bundesliga-K.o. ihres Vereins den Zug, den einige Randalierer schon auf dem Weg demoliert hatten. So entgingen sie der Polizei.

16.05.2012
Fußball Schiedsrichter beim Hertha-Spiel - Lob für „Krisenmanager“ Wolfgang Stark

Wolfgang Stark hat mit der Fortsetzung des Skandalspiels von Düsseldorf nach Ansicht von Schiedsrichter-Chef Herbert Fandel richtig reagiert.

16.05.2012
Fußball Skandalspiel gegen Hertha BSC - Fortuna zwischen Himmel und Hölle
16.05.2012
16.05.2012
Fußball Schiedsrichter beim Hertha-Spiel - Lob für „Krisenmanager“ Wolfgang Stark
16.05.2012