Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Fußball Geplatzter Kacar-Transfer zu Hannover 96 sorgt für Unmut
Sport Fußball Geplatzter Kacar-Transfer zu Hannover 96 sorgt für Unmut
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:22 10.01.2013
Gojko Kacar sollte zu Hannover 96 wechseln, wollte jedoch offenbar nicht. Quelle: dpa
Hamburg

Vereinschef Carl Edgar Jarchow ist besorgt über die finanzielle Lage des Fußball-Bundesligisten Hamburger SV und erbost über Gojko Kacar. Der Mittelfeldspieler hatte vor einigen Tagen den angestrebten Wechsel zum Konkurrenten Hannover 96 platzen lassen. „Ich habe kein Verständnis, dass Gojko ein so gutes Angebot ausgeschlagen hat“, sagte Jarchow im Trainingslager in Dubai.

Der Wechsel soll an den finanziellen Wünschen des Serben gescheitert sein. Das Jahresgehalt Kacars beim HSV wird auf rund zwei Millionen Euro geschätzt. In Hannover sollte es geringer ausgefallen, beim HSV sieht Jarchow für Kacar allerdings kaum Entfaltungsmöglichkeiten: „Es ist klar, dass Gojko nicht zu denen zählt mit den größten Chancen.“

Der 25 Jahre alte Nationalspieler war im Sommer 2010 für etwa 5,5 Millionen Euro von Hertha BSC Berlin nach Hamburg gekommen.

Die Hanseaten hatten gehofft, mit einem Verkauf Kacars ihren eingeschlagenen Sparkurs fortführen zu können. Der klamme Verein, der seit zwei Jahren Millionen-Verluste schreibt, will im Winter durch Transfers Geld einnehmen und Gehälter einsparen. Der HSV erhofft sich damit eine Besserung der Bilanz um 6,4 Millionen Euro. Im vergangenen Geschäftsjahr betrug das Defizit 6,607 Millionen Euro, im Jahr zuvor 4,876 Millionen Euro. Im laufenden Geschäftsjahr droht ein Minus in ähnlicher Höhe.

dpa

Nach einem Wettskandal im südkoreanischen Fußball hat der Weltverband FIFA 41 koreanische Spieler weltweit gesperrt. Das teilte die FIFA am Mittwoch in Zürich mit.

09.01.2013

Fußballlehrer Christoph Daum will seine Auszeit bald beenden und würde gerne in die Bundesliga zurückkehren.

09.01.2013
Fußball Russland statt Deutschland - Kevin Kuranyi bleibt Dynamo Moskau treu

Die Fußball-Bundesliga hat er weiterhin im Blick, aber Russland bleibt sein Arbeitsplatz: Der frühere Nationalspieler Kevin Kuranyi hat sich zweieinhalb Jahre nach seinem spektakulären Wechsel längst im Gastgeberland der WM 2018 akklimatisiert.

09.01.2013