Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Fußball FC Bayern München zittert sich ins Viertelfinale
Sport Fußball FC Bayern München zittert sich ins Viertelfinale
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:26 18.12.2012
Nachdem Frank Ribériy kurz nach der Halbzeit vom Platz musste wurde die Partie zum harten Pokalfight. Quelle: dpa
Augsburg

In einem bayerisch-schwäbischen Duell mit reichlich Aufregern erzielte Mario Gomez (26. Minute) vor 30.660 Zuschauern in der SGL-Arena die Führung, Xherdan Shaqiri (85.) erlöste die Münchner. Wegen einer Tätlichkeit musste Ribéry, der als bis dahin bester Bayer das 1:0 vorbereitet hatte, zu Beginn der zweiten Halbzeit vom Platz (47.). Beide Teams hatten nach dem Schlusspfiff reichlich Grund mit dem Schiedsrichtergespann zu hadern. Ein 30-Meter-Knaller von Anatoli Timoschtschuk (44.) an die Latte prallte hinter der Torlinie auf, Referee Thorsten Kinhöfer und sein Team versagten dem Treffer jedoch die Anerkennung.

Nach der Pause ging es hitzig weiter, als Ribéry sich erst ein Wortduell mit Ja-Cheol Koo lieferte, dem Südkoreaner ins Gesicht langte und dafür vom Platz musste. Zudem übersah Kinhöfer ein klares Handspiel von Dante im eigenen Strafraum (54.). „Es ist ein Spiel Leben oder Sterben, du darfst nicht verlieren“, hatte Sportvorstand Matthias Sammer kurz vor dem Anpfiff betont. Trotz der Serie von zehn Ligapartien ohne Sieg zeigte Augsburg zunächst keine übertriebene Ehrfurcht und erwies sich wie von Sammer erwartet als schwieriger Gegner. Schon zu Beginn hatten die Bayern allerhand zu tun und konnten sich nach acht Minuten bei Manuel Neuer bedanken. Mit einer Traumparade lenkte der Nationalkeeper die Direktabnahme aus 20 Metern von Koo an den Pfosten. Innenverteidiger Dante hatte zudem tückisch abgefälscht.

Im Vergleich zum 1:1 gegen Borussia Mönchengladbach beim Liga- Hinrundenabschluss hatte Bayern-Coach Jupp Heynckes sein Team auf vier Positionen verändert. Für den wegen Magen-Darm-Problemen schon vor der Partie zurückgereisten Jerome Boateng rückte Daniel van Buyten in das Abwehrzentrum. Anstelle des zuletzt glücklosen Mario Mandzukic durfte Mario Gomez in die Sturmspitze. Und der Nationalstürmer bewies gleich beim ersten gefährlichen Bayern-Vorstoß in den gegnerischen Strafraum seine ganze Abgeklärtheit. Eine Hereingabe des spielfreudigen Ribéry drückte Gomez aus kurzer Distanz lässig zur schmeichelhaften Führung über die Linie und ließ FCA-Ersatztorwart Alexander Manninger keine Chance.

Auch vom Rückschlag zeigte sich Augsburg keinesfalls geschockt, lieferte jedoch einen erneuten Beweis seiner Abschlussschwäche. Zunächst parierte der glänzende Neuer einen Schuss von Sascha Mölders akrobatisch (37.) und hielt wenig später erneut gegen die einzige FCA-Spitze. Dennoch hätten die Bayern wegen des klaren Treffers von Timoschtschuk mit 2:0 in die Halbzeit gehen müssen. „Die Jungs merken, dass sie gut mithalten, dass sie sich die Chancen erarbeiten“, lobte Augsburgs Manager Jürgen Rollmann sein Team.

Nach dem Platzverweis für Ribéry wurde die Partie hektisch und endgültig zum Pokalfight. Für hartes Einsteigen holten sich David Alaba und Timoschtschuk Gelb ab, das übersehene Handspiel von Dante heizte die Stimmung weiter an. Augsburg drängte und drückte auf den Ausgleich, blieb aber glücklos. Stattdessen behielt Shaqiri vor Manninger die Nerven und entschied die Partie. Vor dem Kurzurlaub bis zum 2. Januar geht der Bayern-Blick nach der Auslosung des nächsten Pokalgegners am Mittwoch einen Tag später noch nach Nyon, wo der Kontrahent für das Achtelfinale der Champions League gezogen wird.

dpa

Dresden versucht mit einem neuen, alten Trainer den Klassenerhalt zu schaffen. Der Österreicher Peter Pacult soll das Team wieder aufrichten. 2006 stieg er allerdings mit den Dresdnern aus der zweiten Liga ab.

18.12.2012

Knapp zwei Monate nach seinem Rauswurf in Wolfsburg drängt es Felix Magath wieder zurück in den Fußball. Sogar ein Comeback in der Bundesliga hält der einstige Meistermacher für möglich. Nicht alle dürften sich darauf freuen.

18.12.2012

Marco Kurz wird neuer Trainer des Fußball-Bundesligisten 1899 Hoffenheim. Der Bundesligist bestätigte die Verpflichtung des 43-Jährigen Coaches.

19.12.2012