Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Fußball Eintracht Braunschweig will von Erstliga-Rückkehr nichts wissen
Sport Fußball Eintracht Braunschweig will von Erstliga-Rückkehr nichts wissen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:38 11.12.2012
Manager Marc Arnold ist „wahnsinnig stolz“ auf die Mannschaft von Eintracht Braunschweig. Quelle: dpa
Köln

In Fußball-Braunschweig dreht keiner durch. Demonstrativ verweigerten Eintracht-Trainer Torsten Lieberknecht und Manager Marc Arnold trotz der beeindruckenden Zweitliga-Erfolgsserie mit nur einer Niederlage aus bislang 18 Spielen jegliches Gerede vom Aufstieg. „Wir haben einen großen Traum - aber den hat jeder, der in die Saison geht“, meinte Lieberknecht zurückhaltend.

Die Tabelle nach dem 2:2 (1:0) am Montagabend bei Bundesligaabsteiger 1. FC Köln sagt etwas Anderes: Der Traum muss keiner bleiben, die Niedersachsen haben bei 41 Punkten schon neun Zähler zwischen sich und den drittplatzierten 1. FC Kaiserslautern gebracht. Mithalten kann da allein Hertha BSC (39).

Bei Lieberknecht brach nach dem dramatischen Spiel in Köln lediglich Sekunden-Euphorie aus. Heftig wirbelte er seine wärmende Mütze durch die Luft, nachdem Ermin Bicakcic in der Nachspielzeit (90.+1) das 2:2 erzielt hatte. Kurz zuvor hatte FC-Trainer Holger Stanislawski die vermeintlich entscheidende Kölner Führung durch Anthony Ujah (88.) mit der selben Pose gefeiert und bekam nun eben vom seinem Braunschweiger Kollegen die Quittung. „Packend“ - so stufte Lieberknecht das Ganze ein.

Köln sah vor 38.000 Zuschauern nach dem 0:1 durch Dominik Kumbela (23.) und den FC-Treffern von Christian Clemens (47.) und schon wie der Gewinner aus. „Wir haben gefühlt einen Sieg geholt. Es ist bewundernswert, was meine Jungs hier abgerissen haben“, meinte der Eintracht-Coach nach dem Nackenschlag des durch Marc Pfitzner vergebenen Foulelfmeters (78.).

Lieberknecht und Arnold bleiben ihrer Linie treu. „Wir wollen den Verein in seinen Grundmustern nach vorn bringen und fokussieren uns immer wieder nur auf das nächste Spiel“, sagte der Trainer. Und Arnold erwiderte ein „klares Jein“ auf die Frage, ob denn mit der Mannschaft bereits eine Aufstiegsprämie ausgehandelt worden sei. Doch schon jetzt ist Arnold „wahnsinnig stolz“ auf das Geleistete.

Angesichts der komfortablen Gesamtlage an der Hamburger Straße in Braunschweig, wo letztmals 1984/1985 Erstligafußball zu sehen war, konnte sich Lieberknecht sogar ein Kompliment für seinen Kölner Kollegen Stanislawski erlauben: „Hier entsteht etwas extrem Gutes. Wenn hier weiter die Ruhe bewahrt wird, wird der 1. FC Köln ein Wörtchen um den Aufstieg mitreden.“

dpa

Lionel Messi hat Gerd Müllers Torrekord geknackt und damit auch seinem FC Barcelona eine weitere Bestmarke beschert. Durch das 2:1 (2:1) bei Betis Sevilla baute Barcelona seinen Startrekord auf 14 Siege in 15 Spielen aus.

10.12.2012

Der FSV Mainz 05 war lange Zeit besser, aber Borussia Mönchengladbach setzte sich durch. Einmal mehr traf Juan Arango spektakulär. Seine Mitspieler staunen schon gar nicht mehr. Für Lucien Favre ist das 2:0 ein potenzielles „Tor des Jahres“.

09.12.2012

Mit einem Doppelpack hat Mesut Özil Real Madrid in der spanischen Fußball-Meisterschaft den zehnten Saisonsieg beschert. Beim 3:2 des Titelverteidigers bei Real Valladolid erzielte der deutsche Nationalspieler am Sonnabendabend kurz vor der Pause den Ausgleich zum 2:2 und in der 72. Minute den Siegtreffer.

09.12.2012