Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Fußball Dynamo Dresden fürchtet Millionen-Schaden
Sport Fußball Dynamo Dresden fürchtet Millionen-Schaden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:41 11.12.2012
Wegen Verfehlungen der Fans stand Dynamo Dresden schon mehrfach vor dem DFB-Sportgericht. Quelle: dpa
Dresden

Der krisengeschüttelte Zweitligist Dynamo Dresden fürchtet nach dem Ausschluss aus dem DFB-Pokal einen Schaden von einer Million Euro. Eine Entscheidung über eine Berufung gegen das Urteil des DFB-Sportgerichts will der Verein aber frühestens Donnerstag fällen. Die Verbannung aus dem Cup-Wettbewerb trifft die abstiegsbedrohten Sachsen mitten in der schweren Phase nach dem Rauswurf von Trainer Ralf Loose. „Ich finde es einen Skandal für den Verein und für den Fußball. Es trifft immer den Club und die 95 Prozent friedlichen Fans, aber nicht die, die es verursacht haben“, schimpfte Dynamo-Profi Sebastian Schuppan.

Der Aufsichtsrat habe das Urteil der Sportrichter des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) zur Kenntnis genommen, sagte Dynamo-Präsident Andreas Ritter am Dienstag. „Heute ist keine Beratung angedacht, ich gehe davon aus, dass diese nach dem Mittwoch stattfindet“, erklärte der Vereinschef. Dann werden die Gremien des Clubs mit Anwalt Jörg Heyer das weitere Vorgehen beraten. Der Verein hat eine Woche Zeit für einen Einspruch.

Dynamo war vom Sportgericht wegen der Ausschreitungen beim DFB-Pokalspiel in Hannover Ende Oktober für den Cup-Wettbewerb in der kommenden Saison gesperrt worden. In der Vorsaison wurden die Sachsen nach den Vorfällen bei der Pokalpartie in Dortmund schon einmal mit dem Pokalausschluss bestraft. In der Berufung wandelte das DFB-Bundesgericht die Strafe in ein Geisterspiel und eine Geldstrafe von 100 000 Euro um.

In einer Revision zum aktuellen Urteil wären unter anderem zwei Geisterspiele und eine Geldstrafe möglich. In einem eigentlich gut besuchten Heimspiel würde Dynamo ein Schaden von rund 300 000 Euro entstehen. Dem gegenüber steht die Ungewissheit, welchen Gegner man im DFB-Pokal erwischt, ob man die zweite Runde erreicht und noch einmal das Glück hat, ein Live-Fernsehspiel wie 2011 gegen Dortmund zu erhalten. Trotz der Unwägbarkeiten beziffert Geschäftsführer Christian Müller den finanziellen Schaden auf rund eine Million Euro.

Im sozialen Netzwerk Facebook plädierte eine Fangruppe dennoch dafür, das Urteil zu akzeptieren. „6 dynamische Heimspiele sind geiler als der DFB-Pokal 2013/2014“, heißt der Titel. Ein Nutzer schrieb: „Die Geschäftsführung von Dynamo Dresden soll auf die sinnlose Berufung verzichten und stattdessen lieber zu jeder Pokalrunde ein Freundschaftsspiel gegen einen internationalen Gegner organisieren.“ Die Gruppe verspricht sich von sechs garantierten Heimspielen sechsmal ein volles Stadion und ein großes Medienecho wie im Geisterspiel gegen Ingolstadt. Bis Dienstagmittag hatte die Gruppe rund 680 Mitglieder.

Die Gewerkschaft der Polizei begrüßte die DFB-Entscheidung. „Von diesem Urteil erwartet die Polizei eine erhebliche Signalwirkung. Die Nichtteilnahme an einem der Prestige trächtigsten und spannendsten Wettbewerbe im deutschen Fußball trifft den Verein und seine friedlichen Fans ins Mark. Der Vorstand und die vielen Dynamo-Anhänger beißen sich auf die Nägel, wenn bei der nächsten Pokalauslosung die großen Lose wie Bayern München, Borussia Dortmund und Schalke 04 den anderen Vereinen zugelost werden“, meinte Bernhard Witthaut, Bundesvorsitzender der Gewerkschaft Polizei, in einer Mitteilung. 

dpa

Eintracht Braunschweig marschiert. Bereits neun Punkte liegen nach dem Rückrundenauftakt zwischen dem Tabellenführer aus Niedersachsen und dem drittplatzierten 1. FC Kaiserslautern. Manager Arnold ist „wahnsinnig stolz“ auf die Mannschaft.

11.12.2012

Lionel Messi hat Gerd Müllers Torrekord geknackt und damit auch seinem FC Barcelona eine weitere Bestmarke beschert. Durch das 2:1 (2:1) bei Betis Sevilla baute Barcelona seinen Startrekord auf 14 Siege in 15 Spielen aus.

10.12.2012

Der FSV Mainz 05 war lange Zeit besser, aber Borussia Mönchengladbach setzte sich durch. Einmal mehr traf Juan Arango spektakulär. Seine Mitspieler staunen schon gar nicht mehr. Für Lucien Favre ist das 2:0 ein potenzielles „Tor des Jahres“.

09.12.2012