Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Fußball Deutschland besiegt die Türkei mit 3:0
Sport Fußball Deutschland besiegt die Türkei mit 3:0
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:39 08.10.2010
Klose trifft.
Klose trifft. Quelle: afp
Anzeige

Vor dem Anpfiff gab es noch einmal einen kurzen Rückblick auf den Fußballsommer: Die WM-Tore der deutschen Elf flimmerten im Schnelldurchlauf über die Großbildleinwände des Berliner Olympiastadions. Waka, waka. Und nach dem Spiel gegen die Türkei dürfen sich die deutschen Fußballfans schon ein bisschen auf den Sommer 2012 freuen: Mit dem 3:0-Erfolg am gestrigen Freitagabend hat die deutsche Mannschaft einen großen Schritt gemacht auf dem Weg Richtung Polen und Ukraine, wo in knapp zwei Jahren die Europameisterschaft stattfindet.

Vor der Partie war viel gerätselt worden, wie das Team die befürchteten Probleme meistern würde. Die Spieler des FC Bayern München, die im System von Bundestrainer Joachim Löw eine tragende Rolle spielen, im Bundesligatief, dann der Ausfall des verletzten Bastian Schweinsteiger: Es ist vielleicht die Pointe dieser Tage, dass es gerade die Spieler aus München waren, die die Antworten auf all die Fragen lieferten. Wie schon beim mühsamen 1:0-Erfolg in Brüssel gegen Belgien war es eine bayerische Koproduktion, die die deutsche Mannschaft auf Kurs brachte. Nach einer Flanke des Müncheners Philipp Lahm landete der Kopfball des Müncheners Thomas Müller an der Unterkante der Latte, sodass der Münchener Miroslav Klose den Ball nur noch über die Linie drücken musste (42. Minute). Mesut Özil legte elf Minuten vor dem Ende das 2:0 nach, Klose erzielte obendrein den 3:0-Endstand (86.).

Özils Treffer war eine späte Beruhigungspille und der Lohn für die Geduld der deutschen Mannschaft: Löws Team hatte das Spiel im Griff, doch der Respekt vor den Türken war nicht zu übersehen. Zwar erspielte sich die Mannschaft einige gute Möglichkeiten, schon nach sieben Minuten hatte Klose eine Flanke von Lahm nur knapp verpasst, in der 16. Minute war Özil am türkischen Torwart Volkan Demirel gescheitert. Doch schnelle Kombinationen wie in diesen Momenten und wie sie Löw von seinen Profis immer wieder fordert, waren selten. Die deutsche Mannschaft mied das letzte Risiko; die Angst in einen türkischen Konter zu laufen, war unübersehbar.

Von den Türken war wenig zu sehen. Erst in der 53. Minute hatten die Gäste ihre erste Torgelegenheit, als Halil Altintop freistehend an Torwart Manuel Neuer scheiterte. Die deutsche Elf bekam jetzt mehr Räume und auch mehr Gelegenheiten, doch sie verpasste es lange, das zweite Tor nachzulegen und damit die deutschen Fans unter den 74 244 Zuschauern zu beruhigen. Immer häufiger tauchte Löw nun an der Seitenlinie auf; in der 70. Minuten bekam der Bundestrainer sogar einen Wutanfall und drosch einen Ball weg, als der schwache Lukas Podolski das Spiel hätten entscheiden müssen: Doch der Schuss des freistehenden Kölners rauschte am rechten Pfosten vorbei.

So mussten die deutschen Fans noch knapp zehn Minuten weiterzittern. Und es blieb Özil vorbehalten, für eine weitere herrliche Pointe an diesem deutsch-türkischen Fußballabend zu sorgen.

Stefan Knopf