Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Fußball Borussia Mönchengladbach erkämpft 1:1 bei Bayern München
Sport Fußball Borussia Mönchengladbach erkämpft 1:1 bei Bayern München
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:20 15.12.2012
München

Beim Sturmlauf nach der Pause kamen die Bayern in der 59. Minute nur zum Ausgleich durch Xherdan Shaqiri. Das erste Bundesligator des Schweizers ermöglichte vor 71.000 Zuschauern in der ausverkauften Münchner Fußball-Arena mit einem bösen Ballverlust Thorben Marx, der die Gladbacher mit einem Handelfmeter in Führung geschossen hatte (21.). Die Bayern werden trotzdem mit mindestens neun Punkten Vorsprung auf Bayer Leverkusen in die Winterpause gehen. Gladbach rückte mit 25 Punkten zunächst auf den sechsten Tabellenplatz vor.

„Es gab viel zu tun. Wir haben uns das erkämpft und erarbeitet. Ich bin froh, das wir defensiv so gut standen“, sagte Gladbach-Keeper ter Stegen. Bayern-Sportdirektor Matthias Sammer war weihnachtlich gestimmt, motzte nicht: „Die Mannschaft hat gefightet, alles gegeben“.

„Ein Punkt hier ist exzellent“, meinte Gladbachs Trainer Lucien Favre.“ Mit ihrem einzigen Torschuss gelang den Gladbachern ihr 2600. Bundesliga-Tor - vom Elfmeterpunkt traf Marx sicher. Zuvor war Jerome Boateng von Tolga Cigerci am Unterarm getroffen worden - es war eine weitere Ungeschicklichkeiten des Nationalspielers. Schiedsrichter Tobias Welz hatte sofort auf den Elfmeterpunkt gezeigt. „Der dreht weg, springt hoch. Der Pfiff kam so schnell, dass ich schon überrascht war“, sagte Sammer. „Ich weiß nicht, wie er auf die Idee kommt, da Elfmeter zu pfeifen“, sagte Boateng später dem Fernsehsender Sky.

Mit ihrem 15. Torschuss waren dann die Bayern erfolgreich. Der für den angeschlagenen Xavier Martinez eingewechselte Schweizer Shaqiri nutzte einen schlimmen Fehlpass von Marx zu seinem ersten Bundesliga-Tor und ließ dem starken ter Stegen keine Chance. Weiter machte der Herbstmeister mit seinem Powerplay bei nasskaltem Wetter.

Nach dem Rückstand hatten die Bayern wütend reagiert, doch Souveränität strahlten sie nicht aus. Manuel Neuer, der schon bei den letzten beiden Niederlagen in der Bundesliga gegen die Gladbacher mit wilden Ausflügen gepatzt hatte, schien erneut von allen guten Geistern verlassen. Ohne Grund kam der Nationaltorhüter in der 28. Minute weit aus seinem Tor, doch Cigerci konnte daraus kein Kapital schlagen, denn Dante rettete vor der Linie.

Danach waren die Münchner am Drücker. Bastian Schweinsteiger scheiterte mit einem Freistoß aus 17 Metern auf der Torlinie an Stürmer Juan Arango, der für seinen geschlagenen Torhüter rettete. Dann war es der Ex-Gladbacher Dante, der nach einer Toni-Kroos-Ecke mit einem Kopfball beinahe erfolgreich gewesen wäre. 40-Millionen-Euro-Mann Martinez bekam bei dieser Aktion eine Hand von Gladbachs Martin Stranzl ins Gesicht, musste wenig später benommen und mit Sehstörungen vom Platz. In der 38. Minute wurde er durch Shaqiri ersetzt.

Mit dem Schweizer stärkte Bayern-Trainer Jupp Heynckes die Offensiven, doch die Gäste teilten den Raum sehr gut auf, es gab wenig Spielraumr. „Lucien hat sich ein taktisches Konzept ausgedacht, mit dem Bayern nicht so gerechnet hat. Mit dem Ergebnis können wir sehr gut leben“, lobte Gladbachs Sportdirektor Max Eberl.

Doch vor allem Torhüter ter Stegen verhinderte kurz nach Wieder-Anpfiff den Ausgleich. Reaktionsschnell fischte er mit einer Glanzparade nach einem Schweinsteiger-Schuss den Ball aus der Ecke - und hatte nicht nur deshalb das Duell der Nationaltorhüter gewonnen. Danach war es Shaqiri, der den Münchner das Tor bescherte. Die Bayern machten weiter Druck. Franck Ribéry wurde noch besser, Roel Brouwers rettete im Strafraum mit vollem Risiko gegen den nach einer Stunde für Mario Mandzukic eingewechselten Mario Gomez und war im Glück, dass kein Elfmeter gepfiffen wurde. Auch der zehn Minuten vor Schluss eingewechselte Claudio Pizarro konnte nichts mehr bewirken. 

dpa

Mehr zum Thema

Der FSV Mainz 05 war lange Zeit besser, aber Borussia Mönchengladbach setzte sich durch. Einmal mehr traf Juan Arango spektakulär. Seine Mitspieler staunen schon gar nicht mehr. Für Lucien Favre ist das 2:0 ein potenzielles „Tor des Jahres“.

09.12.2012

In der Champions League auf Kurs, in der Bundesliga im Hintertreffen. Borussia Dortmund hat im Kampf um die nationalen Spitzenplätze einen weiteren Rückschlag erlitten. Nach dem 2:3 (1:2) gegen den VfL Wolfsburg gerät beim deutschen Fußball-Meister die avisierte Rückkehr in die Königsklasse mehr und mehr in Gefahr.

09.12.2012

Stuttgart ist als letzter der sieben deutschen Europapokal-Starter in die K.o.-Phase eingezogen. Trotz einer peinlichen 0:1 Heimniederlage gegen Molde FK belegte der schwäbische Fußball-Bundesligist Platz zwei in Gruppe E. Mönchengladbach gelang im letzten Gruppenspiel ein 3:0 bei Fenerbahce Istanbul.

06.12.2012
Fußball In Rente als ältester Meistertrainer - Bayern-Trainer Jupp Heynckes steht wieder hoch im Kurs

Die Bayern spielen eine Rekordsaison. Passend dazu, dürfte Jupp Heynckes im Mai mit 68 Jahren zum ältesten Meistertrainer in 50 Jahren Bundesliga aufsteigen. In Rente geht er wömöglich nicht.

14.12.2012

Schwere Tumulte haben das Finale der Copa Sudamericana zwischen dem FC São Paulo und dem argentinischen Club CA Tigre überschattet. Die Partie wurde nach Ende der ersten Halbzeit wegen Schlägereien zwischen den Spielern auf dem Platz beim Stand von 2:0 für die Gastgeber abgebrochen.

13.12.2012

Die 36 Profiklubs haben ein neues Sicherheitskonzept im deutschen Fußball mehrheitlich verabschiedet. Das sagte Karl-Heinz Rummenigge am Rande der mit Spannung erwarteten Ligaversammlung in Frankfurt/Main. Niedersachsens Innenminister Schünemann lobte die Entscheidung und kündigte an, Geld in Fan-Projekte zu stecken.

12.12.2012