Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Fußball Bayerns Auswärtsserie ist gerissen
Sport Fußball Bayerns Auswärtsserie ist gerissen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:37 17.11.2012
Der Belgier Timmy Simons (hinten) von Nürnberg und Xherdan Shaqiri von Bayern München kämpfen um den Ball. Quelle: dpa
Nürnberg

Mit dem Remis waren die weitgehend enttäuschenden Münchner Ballkünstler am Ende sogar noch gut bedient.

Bei Temperaturen knapp über dem Gefrierpunkt blieben die Bayern ihren zahlreich mitgereisten Fans unter den 50 000 Zuschauern vieles schuldig. Drei Tage vor dem wichtigen Auswärtsspiel in der Champions League beim FC Valencia präsentierte sich das mit einigen Reservisten angetretene Team von Trainer Jupp Heynckes keineswegs in Topform. Dabei hatte es zu Beginn noch gut ausgesehen, als Mario Mandzukic (3. Spielminute) die Bayern früh in Führung brachte - doch Nürnbergs Markus Feulner (46.) gelang der verdiente Ausgleich.

Heynckes hatte vor der Partie aus der Not fast schon eine Tugend gemacht und neben den verletzten Franck Ribéry und Arjen Robben, die bei ihren Länderspiel-Einsätzen unter der Woche Blessuren erlitten hatten, freiwillig auch auf seinen Kapitän Philipp Lahm verzichtet. Dagegen liefen die bei der DFB-Nullnummer gegen die Niederlande fehlenden Bastian Schweinsteiger und Toni Kroos von Beginn an auf - und letzter fügte sich gleich bestens ein. Nach einem Stellungsfehler von Nürnbergs Javier Pinola hatte der Kreativmann auf der rechten Seite freie Bahn, flankte nach innen, wo der heranlaufende Mandzukic zu seinem neunten Saisontreffer einnetzte.

Dieser Angriff blieb allerdings für lange Zeit die beste Münchner Aktion, ehe die von Beginn an aufgebotenen Rafinha (35.) und Xherdan Shaqiri (40.) sowie Kroos (45.) noch drei weitere Chancen vergaben. Der erstmals nach seiner dreiwöchigen Zwangspause wieder aufgebotene FCN-Keeper Raphael Schäfer verhinderte mit starken Paraden Schlimmeres.

Vorne fehlten dem FCN 45 Minuten lang die Mittel, um die Bayern in Bredouille zu bringen: Viel zu viele vermeidbare Fehler leisteten sich die Gastgeber und kamen kaum mal gefährlich vor das Tor von Manuel Neuer. Die lange beste Gelegenheit für die fahrigen und nervösen Nürnberger vergab Timo Gebhart (20.), der einen Distanzschuss über das Tor setzte. Den Münchnern reichte ein solider Auftritt, um die Führung mit in die Pause zu nehmen.

Das wollten die Franken nicht auf sich sitzen lassen - und kamen bissig aus der Kabine. Mit einem Distanzschuss, bei dem Neuer nicht gut aussah, traf Feulner zum 1:1. Kurz darauf hätte der FCN sogar in Führung gehen können, als gegen eine zunehmend indisponierte Bayern-Defensive Gebhart erst über den Ball trat und Sebastian Polters Schuss anschließend hängen blieb (48.).

Angetrieben von ihren Fans hielten die Nürnberger in einer gegen Ende immer hitziger werdenden Partie immer besser mit und verteidigten nach der Gelb-Roten Karte gegen Gebhart (76.) auch zu zehnt den einen Zähler. Zwar brachte Heynckes nach dem Ausgleich in Lahm, Javier Martínez und Claudio Pizarro noch drei frische Kräfte - doch selbst mit ihnen spielte sich der Rekordmeister in der gesamten zweiten Halbzeit keine gute Gelegenheit heraus.

Weitere Ergebnisse vom Sonnabend:

Borussia Mönchengladbach - VfB Stuttgart 1:2 (1:1)

Eintracht Frankfurt - FC Augsburg 4:2 (2:1)

Hamburger SV - Mainz 05 1:0 (0:0)

dpa

Alemannia Aachen ist zahlungsunfähig. Zu hohe Kosten zwangen den Drittligisten, der in der kommenden Woche einen Insolvenzantrag einreichen wird, zur Kapitulation. In der Saison 2013/2014 soll ein Neuanfang in der Regionalliga gestartet werden.

16.11.2012
Fußball Souveräner Tabellenführer - Langeweile droht im Bundesliga-Titelkampf

In einem Monat beginnt schon die Winterpause: Für die Bundesligaclubs stehen noch sechs Spieltage in diesem Jahr an. Dem FC Bayern ist der Spitzenplatz wohl kaum noch zu nehmen.

16.11.2012
Fußball Uli Hoeneß bleibt Präsident - FC Bayern München mit neuem Rekordumsatz

Auch ohne Titel hat der FC Bayern die vergangene Saison mit einem neuen Rekordumsatz abgeschlossen. Uli Hoeneß wird von den Mitgliedern mit großer Mehrheit in seine zweite Amtszeit als Präsident gewählt - und freut sich über die neue „Ruhe".

16.11.2012