Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Fußball Bayern ohne Ribéry, Frings mit Trotz
Sport Fußball Bayern ohne Ribéry, Frings mit Trotz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:19 22.01.2010
Bayern-Star Franck Ribéry wird beim Spiel gegen Werder Bremen nicht dabei sein. Quelle: dpa
Anzeige

Rückkehrer Franck Ribéry muss beim FC Bayern zunächst auf der Bank sitzen, aber dem Rekordmeister winkt im 88. Bundesliga-Spiel der beiden Rivalen bei einer günstigen Konstellation der Sprung auf Platz eins. Werder droht dagegen bei einer Heimpleite den Kontakt zu den führenden Teams völlig zu verlieren. „Da ist eine Distanz zur Spitze. Wir müssen zusehen, dass dieser Weg nicht noch länger wird“, forderte Trainer Thomas Schaaf seine Profis nach drei Niederlagen in Serie zu einer Trendwende auf: „Es ist Zeit, andere Ergebnisse zu liefern.“

Sein Münchner Kollege Louis van Gaal verspürt nach sieben Pflichtspiel-Siegen deutlichen Rückenwind und sieht keinen Anlass, sein Erfolgsteam zu ändern. Leidtragender ist der wieder genesene Antreiber Ribéry, der sein mit großer Spannung erwartetes Comeback wahrscheinlich verschieben muss. Zumindest in der Startelf ist derzeit kein Platz für den 26-jährigen Dribbelkünstler. „Ein Spieler kann nicht spielen, wenn er nicht trainiert“, verwies der Coach am Freitag auf die mehr als dreimonatige Zwangspause des französischen Nationalspielers. Ob Ribéry nach seiner langen Pause in Bremen zu einem Kurzeinsatz kommen wird, ließ van Gaal offen.

Anzeige

Allein die Anwesenheit von Ribery macht seinen Mitspielern aber Mut. „Er hebt die Mannschaft auf ein anderes Level“, lobte Philipp Lahm den Ausnahmespieler, der seine Zehenverletzung auskuriert hat. Die Bayern-Profis reisen mit viel Selbstvertrauen nach Bremen, obwohl sie gegen die Hanseaten nur eine der acht zurückliegenden Partien gewinnen konnten. Die Aussicht auf Platz eins erweist sich auch für van Gaal als zusätzlicher Anreiz. „Wir sind jetzt Tabellenführer für einen Tag gewesen und müssen das jetzt mal für längere Zeit sein“, forderte der niederländische Coach einen Sieg seiner Mannschaft.

Werder hofft auf eine Trotzreaktion von Kapitän Torsten Frings. Er wurde in dieser Woche von Bundestrainer Joachim Löw für die WM in Südafrika ausgebootet. Der Zeitpunkt der Entscheidung stieß in Bremen sauer auf. Der Vorfall weckte Erinnerungen an den April 2006, als sich Bundestrainer Jürgen Klinsmann und sein Assistent Löw gegen Oliver Kahn als Nummer eins im deutschen Tor entschieden - wenige Tage vor dem Bayern-Auftritt in Bremen. Damals verloren die Münchner mit 0:3. „Torsten wird sich richtig reinhängen. Er kann jetzt beweisen, dass es eine falsche Entscheidung war“, sagte Schaaf zu der Situation von Frings, der den Rummel um seine Person scheinbar gelassen hinnahm: „Endlich mal was los in Bremen.“

Zweiter Bremer Hoffnungsträger ist Angreifer Claudio Pizarro. Der Torjäger, der zuletzt in Frankfurt wegen einer Knieverletzung nur als Joker eingesetzt wurde, kann wieder von Beginn an stürmen. Gegen seinen Ex-Club ist der Peruaner besonders motiviert. „Gegen die Bayern will ich auf jeden Fall dabei sein. Und wenn ich auf Krücken spiele“, hatte Pizarro bereits in der Vorwoche erklärt. Die Gehhilfen benötigt er am Samstag nicht. „Claudio ist fit“, sagte Schaaf, dem bis auf die Langzeitverletzten Sebastian Boenisch und Philipp Bargfrede alle Profis zur Verfügung stehen.

dpa