Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Fußball Arminia macht Heeßel zur Schießbude
Sport Fußball Arminia macht Heeßel zur Schießbude
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:09 22.04.2009
Die Arminen v.li. bejubeln das 0:3 Florian Toussaint, der Torschütze Garip Capin und H. Ibanez. Quelle: Ulrich zur Nieden
Anzeige

Für Stefan Gehrke ist Heeßel ein gutes Pflaster, ein sehr gutes sogar. Am 1. Spieltag der Fußball-Oberliga, damals noch als Trainer des SC Langenhagen, war er in dem Burgdorfer Ort mit einem 6:1-Sieg in die Saison 2008/2009 gestartet. Am Mittwoch kehrte Gehrke in Diensten von Arminia Hannover dorthin zurück, und mit den „Blauen“ konnte er gegen den Heeßeler SV noch häufiger jubeln: Mit 8:1 gewann sein Team vor 220 Zuschauern das Abstiegskampf-Derby.

Nach drei Heimniederlagen in Folge schöpfen die Arminen nun wieder Hoffnung auf den Klassenerhalt. Zum verdienten Erfolg für die „Blauen“, die noch zweimal am Pfosten scheiterten, schossen Tugay Tasdelen (38. und 86. Minute/jeweils per Foulelfmeter, 60.), Florian Toussaint (21., 70.), Garip Capin (45., 90.) und Kader Yenisen (89.) die Tore.

Anzeige

Heeßels Elf, die in den beiden vorangegangenen Heimspielen nach einem 0:2-Rückstand jeweils noch zu drei Punkten gekommen war, ließ diesmal nur kurz auf eine Wende hoffen. Philipp Rockahr nutzte in der 55. Minute einen Abwehrfehler, anschließend hätten Patrick Heldt und Simon Kirsch weiter verkürzen können. Stattdessen wurde es noch ein peinliches Ergebnis für den Klub, der sich der 100-Gegentore-Marke nähert und seit Mittwoch wieder auf dem letzten Tabellenplatz liegt.

Heeßeler SV: Lüders – Yeboah, T. Clausing, F. Clausing – Mateusz Duraj (46. Bönig), Kirsch, Duyar, Rockahr (76. Derr), Michael Duraj (76. Röhl) – Heldt, Wielitzka.
Arminia Hannover: Ortner – Kattenhorn, Ibanez, Zimmermann, Herisch – Teklenburg, Strunkey (90. Maczuga), Zydek (61. Yenisen) – Tasdelen – Toussaint (76. Weber), Capin.

Keine Tore fielen dagegen im anderen Oberliga-Derby. 0:0 endete die Partie zwischen dem SC Langenhagen und dem TSV Havelse. SCL-Trainer Hilger Wirtz und sein Havelser Pendant Jürgen Stoffregen sprachen von einer gerechten Punkteteilung. Das Spiel habe von der Spannung gelebt – und hatte seine aufregendste Szene in der 84. Minute. Da parierte SCL-Torwart Markus Straten-Wolf einen Elfmeter von Ahmet Kaya, zweimal scheiterten die Gäste danach im Nachschuss an der Latte.

SC Langenhagen: Straten-Wolf – Barudi, Lazic, Schwarz, Kiefer – Schinner – Herold (79. Bayramoglu), Hintzke, Habryka – Zervas, Jusufi (65. Hiber).
TSV Havelse: Demuth – Bertalan, Bulut, Rosenthal, Strunkey – Elas (65. Holm), Winzer, Hansmann (75. Emektas), Tunc (85. Ney) – Zimmermann, Kaya.

von Dirk Hermann