Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Fußball Arjen Robben fällt mindestens zwei Monate aus
Sport Fußball Arjen Robben fällt mindestens zwei Monate aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:49 04.08.2010
Von Christian Purbs
Arjen Robben Quelle: dpa
Anzeige

Deutschland gegen Holland: Das brisante Duell, das bei der Fußball-Weltmeisterschaft in Südafrika nicht zustande kam, weil die DFB-Elf das Finale verpasste, wird nun als Nachspiel im kleineren Rahmen ausgetragen. Gegenüber stehen sich der FC Bayern München und der niederländische Fußballverband mit „Wunderheiler“ Dick van Toorn. Der Physiotherapeut hatte Bayern-Star Arjen Robben für die WM fit gemacht, doch am Dienstag nun hat Bayern-Mannschaftsarzt Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt eine „erheblichen Verletzung“ bei dem niederländischen Stürmer in Diensten des deutschen Meisters festgestellt. Und er findet es „unverantwortlich“, dass Robben bei der WM überhaupt gespielt habe und die Verletzung nicht genauer diagnostiziert worden sei.

Am Mittwoch meldete sich van Toorn in der niederländischen Tageszeitung „Algemeen Dagblad“ zu Wort: „Meiner Meinung nach ist der Muskelfaserriss, den die Ärzte von Bayern München gefunden haben, eine alte Verletzung oder eine Narbe. Er kann damit ganz normal Fußball spielen“, sagte van Toorn. Das scheint eine mutige Ferndiagnose, denn Robben ließ sich in München gründlich durchchecken, und dabei wurde der Muskelriss im linken Oberschenkel festgestellt. Zwei Monate Pause für den Spieler und jede Menge Gesprächsbedarf zwischen dem niederländischen Verband und den Bayern, die Robbens WM-Mitbringsel sportlich und finanziell teuer zu stehen kommt.

Anzeige

Auch Robbens Mitspieler waren betroffen vom Ausfall des Angreifers, der sowohl beim Start in die Bundesliga, als auch beim Auftakt der Champions League fehlen wird. „Schockierend, vor allem, weil er ja die WM noch gespielt hat. Das ist sehr bitter. Er war ja bei uns fast schon auf dem Trainingsplatz und hat sich dann noch mal durchchecken lassen“, sagte Mario Gomez. Robben muss erst einmal zuschauen, während hinter den Kulissen über Verantwortung, Folgen und weitere Maßnahmen beratschlagt wird. Wobei auch die Frage zu klären ist, ob ein Arzt ein fünf Zentimeter langes Loch im Muskel wirklich übersehen kann.

Robben hatte sich die Verletzung im letzten Testspiel vor der WM zugezogen, die er mit Hochdruck bei van Toorn behandeln ließ. „Es hätte vier bis sechs Wochen gedauert, um die Verletzung auszukurieren. Nach zwei Wochen habe ich wieder gespielt. Es war eine aggressive Behandlung. Das war nicht der normale Weg“, sagte Robben.

Teamarzt Gert-Jan Goudswaard behauptete, dass die Bayern informiert gewesen seien. „Robben ist gründlich untersucht worden, nachdem er sich die Verletzung zugezogen hat. Die Bayern sind über die Ergebnisse informiert worden.“ Dafür gab es keine Bestätigung von den Münchenern, die für die WM-Folgen doppelt bezahlen müssen. „Der Spieler wird vom Verein bezahlt“, sagte Nerlinger, der Kooperationsbereitschaft vom niederländischen Nationalteam vermisst hatte.

Einen Sieger wird es in diesem Streit nicht geben. Mit Arjen Robben und dem FC Bayern jedoch zwei Verlierer.