Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Fußball Am Wochenende stehen drei Derbys in der Bundesliga an
Sport Fußball Am Wochenende stehen drei Derbys in der Bundesliga an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:22 25.01.2013
Fußball Bundesliga, 2. Spieltag, Werder Bremen - Hamburger SV im Weser Stadion in Bremen: Am Wochenende treten beide Mannschaften wieder gegeneinander an. Quelle: dpa
Hamburg

Zweimal Nord, einmal West - der 19. Spieltag der Fußball-Bundesliga wird zur Derby-Party. Werder Bremen findet sich am Sonntag zum prestigeträchtigen und mitunter erbitterten Duell beim Hamburger SV ein. Hannover 96 erwartet am Samstag den von Autobauer VW großzügig gesponserten Nachbarn VfL Wolfsburg zum Niedersachsenderby. Und Fortuna Düsseldorf könnte zum niederrheinischen Duell gegen die Borussen ins 38 Kilometer entfernte Mönchengladbach eigentlich per Fahrrad anreisen.

Derbys aktivieren die Fans. Wenn der HSV und Werder aufeinandertreffen, wird im Stadion selbst bei minus acht Grad der Siedepunkt erreicht. Kurzum: Die Rivalität zwischen beiden Vereinen und den dazugehörigen Fans ist so groß, dass regelmäßig Giftpfeile und manchmal gar die Fetzen fliegen.

Aufreger gab es einige: der brutale Kung-Fu-Tritt von Werders Ex-Torwart Tim Wiese gegen HSV-Angreifer Ivica Olic, das kuriose Papierkugel-UEFA-Cup-Aus des HSV, die 0:6-Klatsche der Hamburger 2004, das bittere Karriere-Ende von HSV-Verteidiger Ditmar Jakobs, weil er sich einen Karabinerhaken des Tornetzes ins Kreuz rammte. Ein tiefer Schock ergriff die Fußball-Fans in Deutschland, als 1982 der Bremer Fan Adrian Maleika nach Überfall von HSV-Hooligans starb. Auch das gehört zum ewigen Nordduell.

Sportlich hatte der HSV zuletzt nichts zu lachen. In der jüngsten Vergangenheit siegte Werder 2:0, 3:1, 2:0. Die größte Demütigung widerfuhr den Hanseaten von der Elbe, als ihnen die Hanseaten von der Weser binnen 19 Tagen alle Titelchancen in DFB-Pokal, UEFA-Cup und Bundesliga raubten. „Dieses Trauma wird aus der Geschichte des HSV nicht mehr zu tilgen sein“, jammerte der damalige Vorstandschef Bernd Hoffmann. Die jüngste Durststrecke geht den HSV-Fans und -Spielern an die Nerven. „Das kann nicht so weitergehen“, stöhnte HSV-Sportdirektor Frank Arnesen und bestellte bei seinen Mannen einen Sieg. „Ich will auch mal so ein Derby gewinnen“, befand HSV-Trainer Thorsten Fink neidisch.

Das Niedersachsenderby schöpft seine Brisanz in erster Linie aus der Rückkehr von Wolfsburgs Trainer Dieter Hecking nach Hannover. „Ich war Spieler und Trainer in Hannover. Da habe ich noch viele Freunde“, sagte der 48 Jahre alte Coach. 96-Trainer Mirko Slomka, der gut mit Hecking kann, rät jedoch: „Die freundschaftlichen Beziehungen zu Dieter Hecking müssen wir mal für 90 Minuten außen vorlassen.“

22 Vergleiche gab es bislang, mit zwölf Siegen haben die „Wölfe“ die Nase vorn. Hannover gewann lediglich sechsmal. Obwohl 96 im Hinspiel mit 4:0 siegte, scheinen die Wolfsburger die besseren Karten zu haben. Denn die „Roten“ aus der Landeshauptstadt leisteten sich drei Pflichtspiel-Niederlagen in Serie mit zwölf Gegentoren.

Am Niederrhein geht es weniger heiß her. Gladbach gegen Düsseldorf gehört nach Einschätzung von Spielern und Fans bestenfalls in Derby-Kategorie zwei. Nummer eins in Mönchengladbach ist das Duell gegen den 1. FC Köln. „Der FC ist ganz klar unser Rivale, das waren immer besondere Spiele“, meinte Torhüter Marc-Andre ter Stegen. Nun kommt es zum ersten Duell mit der Fortuna in Mönchengladbach seit 16 Jahren. Da passt es in friedliche Bild, dass Düsseldorfs Außenverteidiger Tobias Levels und Johannes van den Bergh in Gladbach wohnen. Und zwar dort, wo noch vor Jahren das Bökelberg-Stadion stand.

dpa

Schalke und Wolfsburg gelangen Siege, Stuttgart und Düsseldorf erkämpften sich einen Punkt. Von der Heimstärke des BVB ist wenig geblieben. Das will der Meister in der Rückrunde ändern. Trotz Eiseskälte sind die Dortmunder heiß auf das Duell mit Nürnberg.

25.01.2013

Das Ausscheiden aus dem Pokalwettbewerb war nicht die einzige schlechte Nachricht für den englischen Fußball-Spitzenklub FC Chelsea. Beim 0:0 im Rückspiel gegen Swansea City gingen dem aus Belgien stammenden Mittelfeldspieler Eden Hazard die Sicherungen durch - er trat einen an Boden liegenden Balljungen.

Björn Franz 24.01.2013

Im Mai will sich die FIFA neue Regeln geben, um verlorenes Vertrauen zurück zu gewinnen. Advokat der Reformen ist Theo Zwanziger. Auch bei der UEFA muss der ehemalige DFB-Chef Überzeugungsarbeit leisten. Die 53 nationalen Fußball-Präsidenten bitten zum Spitzentreffen.

23.01.2013