Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Fußball EM Klose hofft auf einen Einsatz
Sport Fußball EM Klose hofft auf einen Einsatz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:16 29.06.2012
Von Heiko Rehberg
„Da muss uns diesmal nicht bange sein“: Miroslav Klose möchte seinen Beitrag zu einer neuen italienischen Geschichte leisten. Quelle: Andreas Gebert
Anzeige
Danzig

Ausgerechnet Miroslav Klose, tätig und äußerst beliebt bei Lazio Rom, steuerte vor dem großen Spiel am Donnerstag in Warschau (20.45 Uhr, live in der ARD) auf gefährlichen Konfrontationskurs. Vor dem Europameisterschafs-Halbfinale gegen Italien sollte der erfahrenste deutsche Nationalspieler, der die Mentalität beider Länder kennt, eine kleine Einschätzung zu Klischees und Vorurteilen abgeben.

Klose zögerte, schien kurz zu überlegen, ob sich das heikle Thema umgehen lässt, dann sagte er: „Die Italiener versuchen ihr Bestes. So ist zumindest ihr Gesichtsausdruck. Ob sie das tun, weiß man nicht.“ Der Satz hing ein paar Sekunden drohend wie eine Gewitterwolke unter dem Zeltdach, dann schob Klose die Wolke lässig weg. „Spaß beiseite“, sagte er und lächelte. Die italienischen Reporter, die bereits Schlagzeilen wie „Klose beleidigt Italien“ gewittert hatten, schauten etwas enttäuscht.

Anzeige

Vergangenen Sommer, mit 33 Jahren, hat sich der „Senior der Nationalmannschaft“ (Pressesprecher Harald Stenger) auf den Weg ins Ausland gemacht und in Rom mehr Glück gefunden, als er dort erwartet hatte. „Der Schritt hat mir viel gegeben“, sagte er, „meine Familie und ich fühlen uns super wohl, die Fans unterstützen mich riesig.“ Wenn nun ausgerechnet Klose, der in Polen geborene Deutsche mit Wohnort Rom in Warschau die Italiener mit einem Tor aus dem Turnier befördern würde, dann wäre das wieder eine dieser unglaublichen Fußballgeschichten.

Damit das eintritt, muss Klose allerdings spielen. Dreimal war er in der Vorrunde gegen Portugal (1:0), Niederlande (2:1) und Dänemark (2:1) eingewechselt worden für Mario Gomez, erst im Viertelfinale gegen Griechenland (4:2) stand er in der Startelf und köpfte in seinem 120. Länderspiel sein 64. Tor. Und am Donnerstag? „Ich gehe davon aus, dass ich spiele“, sagte Klose, merkte aber, dass er da vielleicht etwas zu forsch unterwegs war und schob schnell hinterher: „Ich bereite mich darauf vor, falls es so kommen sollte.“ Mit dieser Antwort wäre auch Bundestrainer Joachim Löw zufrieden gewesen.

Auch Klose kam am Tag vor dem EM-Halbfinale nicht an einem sechs Jahre zurückliegenden Duell mit den Italienern vorbei. Er war schließlich bei der WM 2006 in Dortmund dabei, als kurz vor dem Ende der Verlängerung alle Finalträume platzten. „Ich erinnere mich an die Situation noch ganz genau“, erzählte Klose, „wir kriegen hinten den Ball nicht weg, dann wird ein Pass durchgesteckt, und Grosso schießt in die lange Ecke.“ Klose hatte damals beste Sicht und konnte trotzdem nicht eingreifen – kurz vorher war er ausgewechselt worden.

Doch das Erlebnis aus dem Sommer 2006 ist nichts, was Klose für Donnerstag Abend die Zuversicht nimmt: „Ich bin überzeugt, dass wir es anders machen. Unser Stil hat sich verändert. Die jungen Spieler bei uns bringen sehr viel Dynamik mit, das ist super für unsere Mannschaft. Wir sind auf jeder Position zwei- oder dreifach besetzt, da muss uns diesmal nicht bange sein.“

Klose, mehr als zehn Jahre älter als einige deutsche Spieler, möchte seinen Beitrag zu einer neuen italienischen Geschichte leisten. Seine Italienischkenntnisse werden ihm da freilich wenig helfen. „Ich werde da ein bisschen zuhören, was auf dem Platz gesagt wird, und es weitertragen“, sagte Klose: „Aber ich glaube, dass sie ganz leise reden werden, wenn ich auftauche.“

Fußball EM Duell gegen den Angstgegner - Löw sucht die Herausforderung
Heiko Rehberg 26.06.2012
26.06.2012
Heiko Rehberg 26.06.2012
Anzeige