Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wissen Zweite Ebola-Welle in der Kongo-Region Beni
Mehr Welt Wissen Zweite Ebola-Welle in der Kongo-Region Beni
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:48 26.07.2019
Mehr als die Hälfte der neuen Fälle sei in den vergangenen drei Wochen in der sogenannten Gesundheitszone Beni aufgetreten. Quelle: Jerome Delay/AP
Genf

Eine zweite Welle des lebensgefährlichen Ebola-Virus breitet sich in der Region Beni im Kongo aus. Mehr als die Hälfte der neuen Fälle sei in den vergangenen drei Wochen in der sogenannten Gesundheitszone Beni aufgetreten, berichtete die Weltgesundheitsorganisation (WHO) am Freitag in Genf. Beni war nach Beginn des Ausbruchs vor rund einem Jahr bereits mehrere Wochen lang stark betroffen gewesen.

Rebellengruppen erschweren Kampf gegen Ebola

Nach Angaben des Gesundheitsministeriums waren bis 23. Juli im Kongo insgesamt gut 2600 Ebola-Fälle registriert worden. Mindestens 1756 Menschen starben. Die WHO geht davon aus, dass möglicherweise ein Viertel aller Fälle gar nicht entdeckt werden. Die Menschen sterben, ohne dass die Verwandten sich bewusst sind, dass der Angehörige Ebola hatte.

Lesen Sie hier:
Warum ist Ebola so gefährlich?

Die Bekämpfung ist so schwierig, weil in der Region im Osten des Kongos seit Jahrzehnten Rebellengruppen agieren. Ebola-Helfer werden oft angefeindet und Kliniken angegriffen.

Von RND/dpa

Die Erderwärmung hat Forschern zufolge immer drastischere Folgen auch im Hohen Norden: Die Zahl der Brände in hohen nördlichen Breiten ist so groß wie nie. Riesige Waldflächen sind in Gefahr, die Luftverschmutzung erreicht nicht gekannte Rekordwerte.

26.07.2019

Wenn der Sommer zur Höchstform aufläuft, greifen viele Menschen zu einem Eistee oder einer kalten Limonade, um sich zu erfrischen. Andere raten dagegen, man solle bei hohen Temperaturen lieber warme Getränke zu sich nehmen. Wer hat recht?

26.07.2019

Viele Tagen ohne Regen und dazu ein erhöhter Wasserbedarf: Nach einer Hitzewelle neigen sich die Regenwasservorräte schnell zu Ende. Zeit, um Wasser zu sparen.

26.07.2019