Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wissen Zeitiger Frühling: Für die Natur eine große Belastung
Mehr Welt Wissen Zeitiger Frühling: Für die Natur eine große Belastung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:15 15.01.2020
Für die Natur eine große Belastung: Arten, die an kalte Winter angepasst sind, brauchen eigentlich auch die kalte Winterruhe. Quelle: Insa Kohler/dpa
Berlin

Die aktuell milden Temperaturen können sich durchaus negativ auf Pflanzen in Deutschland auswirken. Das sagt Justus Meißner von der Stiftung Naturschutz. "Arten, die an kalte Winter angepasst sind, brauchen eigentlich auch die kalte Winterruhe. Wenn es zu warm ist, kann es sein, dass sie verfaulen, verschimmeln oder durch pflanzenfressende Tiere geschädigt werden", so Meißner. Bei Obstbäumen bestehe die Gefahr, dass sie zu früh blühen. "Bei einem Spätfrost können die Blüten oder die Fruchtansätze abfrieren."

Mehr zum Thema

Dem Winter ein Schnippchen schlagen: Geophyten machen den Garten bunt

Was blüht im Winter? Christrose und Lenzrose sorgen für Farbe im Blumenbeet

Gartenpflege bei Minusgraden: So überwintert der Oleander

Tiere können sich anpassen

Bei Tieren sieht es etwas anders aus: Sebastian Kolberg vom Naturschutzbund Deutschland (Nabu) schätzt die Folgen für das Gros der Tiere als "weniger problematisch" ein. Winterruhe und Winterschlaf seien Anpassungsstrategien an Kälte und Nahrungsmangel. Fiele das eine oder andere einmal aus, hätten die meisten Tiere damit kein Problem, so Kolberg. Spätfröste könnten jedoch für Igel gefährlich werden, die aus dem Winterschlaf erwacht sind und sich auf Nahrungssuche begeben. "Bei Frost müssen sich die Tiere dann wieder umgewöhnen. Für ältere, geschwächte Tiere kann das zum Problem werden", so Kolberg. "Es ist eher ein Problem für Individuen, nicht für die Population."

Der milde Winter führt laut Nabu dazu, dass sich weniger Vögel in Deutschlands Gärten blicken lassen. Bei einer Zähl-Aktion am Wochenende hätten Freiwillige knapp 38 Vögel pro Garten gemeldet, etwas weniger als im vieljährigen Schnitt im Winter, teilte der Nabu am Mittwoch mit. Erst wenn es kalt werde und Schnee liege, suchten viele Waldvögel Zuflucht in den Gärten der etwas wärmeren Städte, in denen sie oft reich bestückte Futterstellen vorfänden, hieß es.

Mehr zum Thema

Primeln als Vorboten für den Frühling: Die richtige Pflege für die Frühblüher

Rückblick auf das Jahrzehnt: Schnee ist was von gestern

RND/dpa

Der Artikel "Zeitiger Frühling: Für die Natur eine große Belastung" stammt von unserem Partner, dem RedaktionsNetzwerk Deutschland.

Morgen für Morgen reiht sich vor den Schulen des Landes Auto an Auto, um die Kleinen sicher dort abzuliefern. Doch braucht es wirklich derart elterliche Fürsorge? Nein! Denn Elterntaxis sind in vielerlei Hinsicht gefährlich, meint Carolin Burchardt.

15.01.2020

Eine aktuelle Studie zeigt, dass das Rauchen den Aufstiegschancen von Männern förderlich sein kann. Sogar Lohndifferenzen zwischen Mann und Frau sind demnach erklärbar, wenn Mitarbeiter und Chef sich regelmäßig auf einen Glimmstängel treffen. Zur Kippe greifen sollte man als Frau trotzdem nicht direkt.

15.01.2020

Oft bleiben nach einer Mahlzeit mehrere Scheiben Brot übrig. Diese sind schnell steinhart. Doch wegwerfen muss man die Reste deswegen noch lange nicht. Es gibt zahlreiche Rezepte für die Wiederverwendung. Altes Brot schmeckt als Suppe, Kuchen oder Salat.

15.01.2020