Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wissen Wild und unaufgeräumt: Der kindgerechte Garten
Mehr Welt Wissen Wild und unaufgeräumt: Der kindgerechte Garten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:01 24.10.2019
Den Garten sollten Eltern an einigen Stellen sich selbst überlassen. Kinder brauchen die eine und andere Abenteuerecke - das regt die Fantasie an. Quelle: Annie Spratt/Unsplash
Bonn/Bad Zwischenahn

Ein eigener Garten ist für Eltern ein Traum. Die Kinder einfach draußen spielen lassen, ohne dass man sie ständig beobachten muss. Doch die Ansichten, was eine passende Gartengestaltung ist, gehen bei Kindern und Eltern oft auseinander. "Erwachsene lieben häufig aufgeräumte Gärten, wie zum Beispiel eine Rasenfläche mit Blumen drumherum. Kinder hingegen bevorzugen wilde Gärten", sagt Sven Görlitz, Gartenberater im Verband Wohneigentum. Warum daher nicht den Garten in verschiedene Bereiche aufteilen? Experten raten hierzu:

Der Spielgarten: Auf rasch wachsendes Grün setzen

"Nischen und Verstecke für Kinder können mit Hecken, Sträuchern und Bäumen geschaffen werden", erklärt Michael Henze vom Bundesverband Garten- und Landschaftsbau (BGL). "Bei einem neuen Garten eignen sich schnell wachsende Sträucher und Gehölze wie zum Beispiel die Weide und Hainbuche." Sicher laufen können Kinder auf Spielrasen. "Die spezielle Mischung enthält Weidelgras, Rotschwingel und Wiesenrispe, was ihn robust macht", erklärt Henze.

Der Abenteuergarten: Möglichst naturnah planen

Statt eines Teiches kann ein Quellstein gebaut werden, der ein sprudelndes, erfrischendes und gefahrloses Wasserspiel ist.

Erika Brunken von der Niedersächsischen Gartenakademie

Ein Teil des Gartens kann aus besonderen Spielplätzen bestehen. Görlitz rät etwa zu einem Haus oder einem Tunnel aus Weidenruten. Oder es gibt eine größere Sandgrube zum Buddeln. "Das ist für Kinder viel spannender als in einem kleinen, quadratischen Sandkasten." Das freie, kreative Spielen lässt sich auch mit etwas Wasser sowie Holz und Steine anregen. Da aber Teiche und Brunnen auch eine Gefahr sein können, rät Erika Brunken von der Niedersächsischen Gartenakademie diese immer abzudecken. "Statt eines Teiches kann ein Quellstein gebaut werden, der ein sprudelndes, erfrischendes und gefahrloses Wasserspiel ist."

Das Beobachten von Tieren ist ebenfalls ein Spiel: Im Winter kann man zusammen Vogelnistkästen und Futtersilos anbringen. "Wildbienen nisten in Sandflächen, Regenwürmer und Asseln verstecken sich unter Steinen, Käfer und Eidechsen leben in Trockenmauern", erzählt Brunken Ideen zur Gartengestaltung auf.

Mehr zum Thema

Pflanzenvielfalt trotz Platzmangel: Fünf Tipps für kleine Gärten

Der Naschgarten: Obst und Gemüse im Kinderbeet

Wenn das Interesse für den Garten geweckt ist, bekommen Kinder ein eigenes Beet. "So lernen sie, sich selbst zu kümmern, damit die Pflanze gedeiht", sagt Görlitz. Im großen Beet gehe dies oft unter.

Als Naschobst empfiehlt er Himbeeren, Erdbeeren, Brombeeren und Johannisbeeren sowie Felsenbirnen, Kornelkirschen, Mai- oder Aroniabeeren. "Buschtomaten, Buschbohnen, Kartoffeln, Kohlrabi und Karotten sind geeignete Arten für das Gemüsebeet", ergänzt Brunken. "Empfehlenswert ist auch ein Hochbeet mit Kräutern wie Rucola, Basilikum und Thymian. Dazu Radieschen und Salat."

Mehr zum Thema

Zu viel Herbstlaub im Garten? Blätterhaufen eignen sich als Quartier für Tiere

Der Duftgarten: Zierpflanzen riechend entdecken

Eltern müssen nicht auf Zierpflanzen verzichten. Sobald sie blühen oder duften, begeistern sie auch Kinder. Spannend sind laut Görlitz Duftpelargonien und Schokoladenblumen - ebenso Lavendel, Kornblumen oder Taglilien. "Sie haben den Vorteil, dass ihre Blüten auch gut zum Spielen verwendet werden können."

Rosen sind wegen ihrer Stacheln nicht für kleine Kinder geeignet. Stattdessen empfiehlt Brunken Duftwicken, Phlox, Goldlack und Vanilleblume. Ebenso laden Flieder, Pfeifenstrauch und die kletternde Heckenkirsche ein, die Düfte der Natur zu entdecken. Verzichten sollte man selbstverständlich auf giftige Pflanzen.

Mehr zum Thema

Richtige Pflege: Rasen im Herbst vor Unkraut und Moos schützen

RND/dpa

Weihnachten ohne Gänsebraten? Das geht. Pute oder Ente schmecken ja schließlich auch. Wer Weihnachten aber fleischlos essen möchte, hat schon weniger Alternativen. Rettung naht: Food-Blogger Manfred Zimmer hat einen Vorschlag parat.

24.10.2019

Auch Bäume polarisieren - die Robinie ist ein gutes Beispiel dafür. Denn Robinien können dem Klimawandel Paroli bieten, doch wo sie wachsen, bekommt manch andere Pflanze Probleme. Gerade wegen dieser Kontroversen ist die Art nun zum Baum des Jahres gewählt worden.

24.10.2019

Schon die ganz Kleinen kennen heute die Youtube-Stars und wissen, wie sie ihre Lieblingsfilme im Internet schauen können. Dass das nicht immer ganz ungefährlich ist, erklärt eine Expertin und gibt Eltern Tipps für den sicheren Umgang mit dem Internet.

05.11.2019