Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wissen Wartungsarbeiten an Raumstation ISS geglückt
Mehr Welt Wissen Wartungsarbeiten an Raumstation ISS geglückt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:36 01.03.2011
Zwei Astronauten bei ihrem Außeneinsatz an der Raumstation ISS. Quelle: dpa
Anzeige

Bei einem über sechsstündigen Außeneinsatz haben zwei Astronauten des US-Shuttles „Discovery“ ihre Wartungsarbeiten an der Internationalen Raumstation ISS wie geplant erledigt. Trotz anfänglicher Probleme mit einem ausgefallenen Roboterarm gelang es den beiden Männern, ein Stromkabel zwischen zwei Modulen der ISS anzubringen.

Außerdem bereiteten sie den geplanten Austausch einer Ammoniak-Pumpe für das Kühlsystem der Raumstation vor. Anschließend arbeiteten die Astronauten an einer externen Fernsehkamera. Der Außeneinsatz dauerte gut sechseinhalb Stunden, teilte die US-Raumfahrtbehörde NASA am Montag (Ortszeit) in Houston (US-Staat Texas) mit.

Anzeige

Es war der erste von zwei geplanten Ausstiegen während der aktuellen „Discovery“-Mission. Der zweite Einsatz ist für Mittwoch vorgesehen. Dann sollen unter anderem Wartungsarbeiten an der Wärmeisolation der ISS erledigt werden.

Für das Space-Shuttle „Discovery“ ist es die letzte Weltraumreise. Nach der Rückkehr am 7. März soll die erstmals 1984 gestartete US-Raumfähre in einem Museum ausgestellt werden. Anschließend soll es noch zwei weitere Flüge anderer Shuttles geben - dann ist die Zeit dieser Raumfähren beendet.

dpa

Mehr zum Thema

Insgesamt 13 Mal hat die US-Raumfähre „Discovery“ Menschen und Material zur Internationalen Raumstation ISS ins Weltall befördert. Seit Samstag ist der Space Shuttle nun auf Abschiedstour.

27.02.2011

Sie ist eine amerikanische Institution: Die US-Raumfähre „Discovery“ ist am Donnerstag in Florida zu ihrem letzten Flug gestartet. Nach der für den 7. März geplanten Rückkehr soll die „Discovery“ nach fast 27 Dienstjahren zum Museumsstück werden.

25.02.2011

Die Astronauten auf der Raumstation ISS können sich auf frische Kleidung und Post freuen. Der Raumtransporter „Johannes Kepler“ soll in wenigen Tagen bei ihnen eintreffen. Der Start hat allerdings erst im zweiten Anlauf geklappt.

17.02.2011