Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wissen Vogelgrippe-Virus in märkischem Entenmastbetrieb entdeckt
Mehr Welt Wissen Vogelgrippe-Virus in märkischem Entenmastbetrieb entdeckt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:18 16.02.2013
In einem Entenmastbetrieb in Brandenburg wurde der Vogelgrippevirus H5N1 entdeckt und nachgewiesen. Quelle: dpa
Potsdam/Seelow

In einem Entenmastbetrieb in Brandenburg ist die Vogelgrippe H5N1 nachgewiesen worden. Das Friedrich-Loeffler-Institut (FLI) auf der Ostseeinsel Riems bestätigte am Freitagabend den Vogelgrippe-Befund des Landeslabors Berlin-Brandenburg. „Allerdings wurde nur die niedrigpathogene, also weniger gefährlichere Variante durch das Institut verifiziert“, sagte Ministeriumssprecherin Alrun Kaune-Nüsslein der Nachrichtenagentur dpa. Dennoch werden am Samstag die mehr als 10.000 Enten des Hofs bei Seelow (Märkisch-Oderland) gekeult. Im Radius von einem Kilometer wird jetzt ein Sperrkreis um den Betrieb gezogen, der für mindestens 21 Tage gilt.

„Es sind alle notwendigen Maßnahmen zur Eindämmung und Bekämpfung eingeleitet worden“, sagte Umweltministerin Anita Tack (Linke). Im Rahmen von Eigenkontrollen des Geflügelmastbetriebs wurden Antikörper gegen das Virus H5N1 entdeckt und sofort gemeldet. Der Bestand hatte sonst keine klinischen Auffälligkeiten gezeigt. Proben wurden zum Gegencheck ins FLI geschickt.

Unterdessen hat das Land ein Krisenzentrum eingerichtet, das die Maßnahmen zur Seuchenbekämpfung in Brandenburg koordinieren soll. Alle Landkreise, Bundesländer sowie der Bund wurden über den H5N1-Fall informiert.

Zuletzt wurde das gefährliche Virus in Brandenburg im Jahr 2007 bei Geflügel in hochpathogener Form nachgewiesen. Kreistierarzt Ralph Bötticher wies darauf hin, dass die Ursache für die Infektion bei den Enten noch nicht klar sei. Auch der FLI-Gegencheck könne die Herkunft des Virus nicht belegen.

Eine Übertragung durch Kontakt mit Wildtieren sei denkbar, meinte Bötticher. In der freien Natur komme Vogelgrippe häufiger vor, ohne dass der Mensch davon irgendetwas davon mitbekomme. „Bei Wasservögeln kann eine H5N1-Infektion auch ohne Krankheitssymptome ablaufen“, so Bötticher. In keinem Fall bestehe eine Gefahr für den Menschen, betonte der Veterinär. In Deutschland war die Vogelgrippe H5N1 nach FLI-Auskunft von Anfang Januar seit mehr als drei Jahren nicht mehr festgestellt worden.

dpa

Welche Eltern haben nicht ihre liebe Not, ihren Kleinen leicht bittere Gemüse wie Broccoli oder Rosenkohl schmackhaft zu machen? US-Forscher wollen jetzt einen Trick entdeckt haben – eine kleine Prise Zucker.

15.02.2013

Über die Abwässer der Haushalte gelangen Tonnen von Arzneiwirkstoffen in die Umwelt: Hormone, Schmerzmittel oder Psychopharmaka zum Beispiel. Letztere können das Verhalten von Fischen verändern, fanden schwedische Forscher heraus.

14.02.2013

Auch Hunde und Katzen leiden unter Epilepsie. Unter Hunden ist sie sogar die häufigste neurologische Erkrankung. Ein drängendes Problem für Hunde- und Katzenhalter, das sie jedoch mit Medikamenten und Geduld meist gut in den Griff bekommen.

14.02.2013