Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wissen Versetzung: Müssen Arbeitnehmer zustimmen?
Mehr Welt Wissen Versetzung: Müssen Arbeitnehmer zustimmen?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:47 26.08.2019
In der Regel können Arbeitnehmer versetzt werden, ohne dass der Arbeitgeber für diese Entscheidung ihre Zustimmung einholen muss. Quelle: Christin Klose/dpa-tmn
Berlin

„In der Regel bedarf es keiner Zustimmung“, sagt Peter Meyer, Fachanwalt für Arbeitsrecht in Berlin und erklärt: „Rechtlich ist eine Versetzung eine durch das Direktionsrecht des Arbeitgebers gedeckte einseitige Veränderung durch den Arbeitgeber, die gar keine Zustimmung des Arbeitnehmers benötigt.“ Eine solche Versetzung könne sich zum Beispiel auf die Arbeitszeit, den Umfang, den Ort oder auch das Aufgabenportfolio beziehen.

Lesen Sie auch: Bis wann darf der Arbeitgeber Urlaubsanträge einfordern?

Tätigkeit muss Qualifikation entsprechen

Oftmals ist im Arbeitsvertrag festgelegt, zu welchen anderen Tätigkeiten Arbeitnehmer verpflichtet werden können. „Das müssen aber in der Regel schon Aufgaben sein, die in der Hierarchie und in der Gehaltsstufe vergleichbar sind“, sagt Meyer. Soll ein Buchhalter zum Beispiel nunmehr Hausmeistertätigkeiten erledigen, kann dies nicht per einseitiger Versetzung angeordnet werden und der Arbeitnehmer kann rechtlich dagegen vorgehen.

Auch interessant: Urlaubsantrag: Das sollten Sie beachten

Örtliche Versetzung: Je nach Vertrag erlaubt

Der Arbeitgeber muss zudem nach billigem Ermessen handeln - also die wesentlichen Umstände des Falles abwägen und die beiderseitigen Interessen angemessen berücksichtigen. Zum Beispiel bei einer örtlichen Versetzung. Ein Unternehmensberater etwa, der für alle deutschen Niederlassungen des Arbeitgebers im Einsatz ist, muss in der Regel auch eine Versetzung an einen anderen Standort akzeptieren, so Meyer. „Steht nichts Abweichendes im Vertrag, kann der Unternehmensberater in allen deutschen Betrieben eingesetzt werden.“

Warum Anspruch auf Urlaub auch nach der Kündigung besteht, erfahren Sie hier.

Im Zweifel: Überprüfung auf billiges Ermessen

Manche Versetzungen dagegen, etwa an unattraktive Standorte, seien ein Signal des Arbeitgebers an den Mitarbeiter, dass eigentlich eine Beendigung des Arbeitsverhältnis angestrebt werde, sagt der Fachanwalt, der in der Arbeitsgemeinschaft Arbeitsrecht im Deutschen Anwaltverein tätig ist. Im Zweifel könne man überprüfen lassen, ob der Arbeitgeber nach billigem Ermessen gehandelt hat.

Ist eine Versetzung aber vertragsgerecht, riskiert ein Mitarbeiter, der sich der neuen Aufgabe verweigert, eine Abmahnung - im wiederholten Fall sogar die Kündigung. Wer der Anweisung des Arbeitgebers nicht nachkommt, laufe zudem Gefahr, kein Gehalt mehr zu bekommen, so Meyer.

Das könnte Sie auch interessieren: Unzufrieden im Job? In vier Schritten zum Traumberuf

RND/dpa

Wenn es im September warm bleibt und gleichzeitig regnet, geht es auf einmal ganz schnell: Zahlreiche Pilzarten schießen im Herbst aus dem Boden. Beim Sammeln ist aber höchste Vorsicht geboten.

08.10.2019

Viele Mütter fühlen sich verantwortlich für den Schulerfolg ihrer Kinder – und werden unfreiwillig zu Hilfslehrerinnen. Wie zermürbend das mitunter sein kann, davon erzählt Autorin Anke Willers in ihrem neuen Buch.

24.08.2019

Fantastische Wesen leben auf dem Meeresgrund in der Clarion-Clipperton-Zone. Die Industrie aber hat es nur auf eines dort unten abgesehen: die Manganknolle. Wie gefährlich ist das für das Meeresleben?

24.08.2019