Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wissen Vegetarismus: Wie reagiert unser Körper auf Fleischverzicht?
Mehr Welt Wissen Vegetarismus: Wie reagiert unser Körper auf Fleischverzicht?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:50 14.07.2019
Wer seine Ernährung umstellen und ohne Fleisch leben möchte, muss einiges beachten: Fleisch enthält viele wichtige Vitamine. Diese lassen sich jedoch durch andere Lebensmittel ersetzen. Quelle: picture alliance / blickwinkel/M
Hannover

In Deutschland leben etwa 10 Prozent der Bevölkerung vegetarisch und verzichten auf Fleisch. Die Anzahl ist recht gering im Vergleich zu beispielsweise Indien: Hier verzichten fast 40 Prozent der Bevölkerung auf Fleisch. Die Entwicklung in Deutschland ist allerdings enorm: Im Jahr 2016 waren es nur knapp mehr als 1 Prozent der Deutschen, die Fleisch aus ihrem Speiseplan gestrichen hatten.

Vegetarier ist nicht gleich Vegetarier

Auch unter den Vegetariern gibt es Unterschiede. Einige Vegetarier verzichten auf Fleisch und Fisch, essen aber Eier und Milchprodukte. Dieses wird Ovo-Lakto-Vegetarismus genannt. Die Vegetarier, die auf Milchprodukte verzichten, jedoch Eier essen, werden Ovo-Vegetarier genannt. Lakto-Vegetarier verzichten wiederum auf Eier, essen aber Sahne, Käse, Joghurt oder trinken Milch. Veganer verzichten auf alle tierischen Produkte- auch Honig.

Auch lesen:
Vegetarisch Grillen: Die besten Alternativen zur Bratwurst

Vegetarier: Mangel an Nährstoffen?

Oft kursieren Gerüchte darüber, dass Vegetarier zusätzlich Vitamine in Tablettenform zu sich nehmen müssen, um den Fleischverzicht auszugleichen. Die AOK informiert, dass das nicht zwingend der Fall sein muss. Zwar würden Nährstoffe tierischen Ursprungs, wie beispielsweise bei Eisen, teilweise besser vom menschlichen Körper aufgenommen – außerdem enthielten pflanzliche Lebensmittel generell weniger Vitamin D als tierische Nahrungsmittel. Doch wer aber auf seine Ernährung achten würde, müsse sich keine Gedanken darüber machen, bei Fleischverzicht unter einem Mangel an Nährstoffen zu leiden.

Vitamin-D Mangel: Süßkartoffeln und Sonnenbäder

Fleisch enthält unter anderem Proteine, sowie verschiedene Vitamine, die sich mit einer ausgewogenen Ernährung ersetzen lassen. Proteine lassen sich beispielsweise durch Hülsenfrüchte aufnehmen, durch den Verzehr von ausreichend Kohlenhydraten lässt sich ein Mangel an Eiweiß umgehen. Vitamin-D ist das Vitamin, das durch die Sonne von unserem Körper produziert wird. Es ist außerdem in tierischen Lebensmitteln wie Fisch oder Leber enthalten. Aber auch durch Süßkartoffeln oder Champignons können wir dieses Vitamin aufnehmen. Gepaart mit ausgiebigen Sonnenbädern können Vegetarier einen Vitamin-D Mangel umgehen.

Starkes Immunsystem: Spinat und Bananen

Vitamin B6 – verantwortlich für den Aminosäurestoffwechsel und positiv für das Immunsystem – ist übrigens auch bei Fleischverzicht einfach zu ersetzen: Kartoffeln, Spinat, Bananen und Avocados enthalten viel Vitamin B6. Alpha-Linolensäure wiederum lässt sich schon schwerer ersetzen, da sie in erster Linie in Fleisch oder Fischölen zu finden ist. Aber auch Walnuss- und Rapsöl enthält diese Säure, die unter anderem für die Elastizität der Zellmembran zuständig ist.

Ein Verzicht von Fleisch muss also nicht gleichbedeutend mit einem Nährstoffmangel sein. Wer auf seine Ernährung achtet, weiß, was der eigene Körper braucht und wichtige Vitamine durch andere Lebensmittel zu sich nimmt, hat auch bei einem abrupten Fleischverzicht keine körperlichen Nachteile.

Von RND/Heidi Becker

Bettwanzen sind nicht zu unterschätzen. Ihre Stiche jucken – im schlimmsten Fall droht eine Entzündung. Die Plagegeister breiten sich wieder aus. Hüttenwirte in den Alpen reagieren mit kreativen Methoden.

14.07.2019

Bewegung und gute Ernährung leisten einen hohen Beitrag zu unserem Wohlbefinden. Aber auch Meditation hat Einfluss auf unsere Gesundheit. Achtsamkeitscoach Helmut Nowak, schildert hier, wie man lernt, durch Meditation bewusster zu leben.

14.07.2019

Wissenschaftler der ETH-Zürich haben für 520 Städte untersucht, wie sich das Klima dort bis zum Jahr 2050 verändern wird. Das Ergebnis ist eindrücklich: London wird zu Barcelona, Stockholm zu Budapest – und Berlin findet sich in australischen Verhältnissen wieder.

13.07.2019