Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wissen Umfrage: Fast jeder Fünfte stimmt Corona-Verschwörungsmythen stark zu
Mehr Welt Wissen Umfrage: Fast jeder Fünfte stimmt Corona-Verschwörungsmythen stark zu
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:00 07.10.2021
Hier zu sehen: ein Aluhutträger auf einer Montagsdemo gegen die Coronamaßnahmen in Bad Dürkheim. (Symbolbild)
Hier zu sehen: ein Aluhutträger auf einer Montagsdemo gegen die Coronamaßnahmen in Bad Dürkheim. (Symbolbild) Quelle: imago images/U. J. Alexander
Anzeige
Düsseldorf

Fast jeder fünfte Erwachsene in Deutschland stimmt in hohem Maß Verschwörungsmythen rund um die Corona-Pandemie, Zweifeln an der Gefährlichkeit des Virus und sehr grundlegender Kritik an den Corona-Schutzmaßnahmen zu. Das ergab die neue Auswertung einer Befragung der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung unter mehr als 5000 Erwerbstätigen und Arbeitsuchenden vom Sommer, wie die Stiftung am Donnerstag in Düsseldorf mitteilte.

Bei dem knappen Fünftel der Befragten (18 Prozent), die ein hohes Ausmaß an Zustimmung äußerten, sei nur wenig Differenzierung zwischen kritischen Positionen und offenen Verschwörungsmythen zu beobachten, hieß es weiter.

Mehr zum Thema

Ein Jahr Verschwörungserzählungen: Die bekanntesten Corona-Mythen sind nie eingetreten

Leben mit einem Corona-Skeptiker: „Ich verliere meinen Mann an die Verschwörungsszene“

Umgang mit Verschwörungs­ideologen: „Ein Saatkorn des Zweifels ausbringen“

Mehr als 90 Prozent der Befragten, die Aussagen wie: „Die derzeitigen Einschränkungen der Freiheitsrechte stellen eine Bedrohung der Demokratie dar“ zustimmen, unterstützen demnach auch mindestens eine der Aussagen: „Ich kann mir vorstellen, dass hinter der Pandemie eine Elite steht, die eine neue Weltordnung schaffen will“ oder „Ich kann mir vorstellen, dass die Pandemie von Eliten benutzt wird, um die Interessen von Reichen und Mächtigen durchzusetzen“.

Gefühle von „Ohnmacht und Kontrollverlust“

Überdurchschnittlich verbreitet ist nach den Angaben eine starke Zustimmung zu Corona-Zweifeln und Verschwörungsmythen unter Befragten mit niedrigem Einkommen und niedrigem Schulabschluss. Das gilt auch für jüngere Befragte und solche, die bislang keine Corona-Infektionen in ihrem näheren Umfeld hatten, außerdem in Ostdeutschland sowie bei Menschen, die unter der Corona-Krise finanziell gelitten haben.

Diese Muster deuteten darauf hin, dass Gefühle von „Ohnmacht und Kontrollverlust“ eine Hinwendung zu Corona-Zweifeln und Verschwörungsmythen begünstigen können, sagte Studienautor Andreas Hövermann. Ferner zeige sich eine „erhebliche Überschneidung“ zwischen Zweifeln und Verschwörungsmythen und der Bereitschaft, AfD, ungültig oder gar nicht zu wählen.

Mehr zum Thema

Deutsche Einheit: Ostdeutschland liegt wirtschaftlich noch immer zurück

Corona: Inzidenzen steigen in den östlichen Bundesländern deutlich stärker

Den Osten gibt es nicht mehr

Die Studie liefert auch Daten zur Entwicklung im Zeitverlauf, weil im Rahmen der regulären Böckler-Erwerbspersonenbefragung wiederholt dieselben Personen befragt wurden. Bei den meisten der genannten Aussagen habe die Zustimmung über die Zeit tendenziell eher zu- als abgenommen.

RND/epd

Der Artikel "Umfrage: Fast jeder Fünfte stimmt Corona-Verschwörungsmythen stark zu" stammt von unserem Partner, dem RedaktionsNetzwerk Deutschland.