Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wissen Trinkgelage bei Jugendlichen werden seltener
Mehr Welt Wissen Trinkgelage bei Jugendlichen werden seltener
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:41 10.05.2011
Trinkgelage bei Jugendlichen nehmen ab. Quelle: Philipp von Ditfurth
Anzeige

Jugendliche betrinken sich nach einer neuen Braunschweiger Studie seltener als noch vor einigen Jahren - offenbar beginnt die Prävention zu greifen. Während nach den Befragungen 2006 noch zwei Drittel der Jungen und Mädchen einmal pro Monat betrunken waren, ist dies nun nur noch ein Viertel. „Braunschweig liegt damit im bundesweiten Trend“, sagte Rainer Schubert, Gesundheitsplaner der Stadt Braunschweig am Dienstag. Er führt das veränderte Verhalten vor allem auf eine größere Sensibilität der Eltern, aber auch auf verstärkte Polizeikontrollen zurück. Als Entwarnung will er das Ergebnis dennoch nicht verstehen: „Jeder achte Junge und jedes 29. Mädchen hat nach wie vor einmal pro Woche einen Vollrausch - unabhängig von der Schulform“, sagte er.

444 Schüler im Alter von 15 Jahren von Haupt- und Realschulen, Gesamtschulen und Gymnasien wurden nach ihrem Suchtverhalten befragt. 2006 hatte die Stadt bereits eine vergleichbare Studie vorgelegt. Währen die Zahl der monatlich einmal betrunkenen Jungen und Mädchen stark abgenommen hat, hat sich der Anteil der wöchentlich Betrunkenen nur wenig verringert. Das zeige, dass es einen harten Kern von Jugendlichen mit hochriskantem Alkoholkonsum gebe. „Der Schritt von einem Glas zu vielen Gläsern ist schnell getan“, warnte Schubert. Diese Jugendlichen seien den Erfahrungen nach stark gefährdet, auch im Erwachsenenalter alkoholkrank zu werden.

Anzeige

Mehr als zwei Drittel der Jungen und Mädchen in der 9. Klasse haben noch nie geraucht und sich noch nie betrunken. Alkohol probiert haben allerdings bereits zwei Drittel der Jugendlichen. Mädchen experimentieren etwas früher mit Nikotin und Alkohol; die Jungen ziehen ein Jahr später mit fünfzehn nach, konsumieren dann aber umso stärker.

dpa