Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wissen Blutprobe soll überflüssig werden
Mehr Welt Wissen Blutprobe soll überflüssig werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:56 01.09.2015
Foto: Ein Fastnachtsnarr muss bei einer Alkoholkontrolle der Polizei in ein Messgerät pusten.
Pusten soll ausreichen: In NRW testet die Polizei, ob der Atemalkoholtest beweissicher und gerichtsfest ist. Quelle: Patrick Seeger/dpa
Anzeige
Düsseldorf

Alkoholsünder sollen künftig ohne Blutprobe, aber nicht ungestraft davonkommen. Die nordrhein-westfälische Polizei beteilige sich deswegen seit Dienstag an einem bundesweiten Forschungsprojekt, teilte das NRW-Innenministerium in Düsseldorf mit. Dabei wird überprüft, ob der Atemalkoholtest beweissicher und gerichtsfest ist und damit auch in Strafverfahren ausreicht.

Eine Blutprobe sei ein Eingriff in die körperliche Unversehrtheit, der sich heute vermeiden lasse, erklärte NRW-Innenminister Ralf Jäger (SPD). Der Atemtest habe für die Verkehrssünder weitere Vorteile: Die Wartezeit bei der Polizei verkürze sich, die Kosten der Blutentnahme entfallen.

Anderswo schon Standard

Die NRW-Polizei beteiligt sich mit 21 Kreispolizeibehörden an dem Projekt. Dort werden Beschuldigte nach Alkoholfahrten gebeten, zwei freiwillige Atemalkoholproben abzugeben. Die Ergebnisse werden anonymisiert an die federführende Hochschule der Sächsischen Polizei weitergeleitet und dort ausgewertet.

Bei Werten unter 1,1 Promille ist eine Atemalkoholanalyse schon lange ausreichend. Über 1,1 Promille muss der Betroffene mit auf die Polizeiwache. Dort wird nach richterlicher Anordnung ein Arzt hinzugezogen, der Blut entnimmt. In anderen europäischen Ländern werde die Atemalkoholanalyse schon lange auch bei Verkehrsstraftaten angewendet, so Jäger.

Von Frank Christiansen

01.09.2015
Wissen "Außerordentlich bizarr" - Überreste von Riesenskorpion entdeckt
01.09.2015