Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wissen „Supergrundrecht“ könnte punkten
Mehr Welt Wissen „Supergrundrecht“ könnte punkten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:15 10.11.2013
Noch bis zum 31. Dezember können Vorschläge für das „Unwort des Jahres 2013“ eingereicht werden. Quelle: dpa (Symbolfoto)
Anzeige
Darmstadt

Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) hatte die Ansicht vertreten, für Deutsche sei die Sicherheit ein extrem wichtiges Recht, ein „Supergrundrecht“, und stehe höher als andere Grundrechte. „Unwort des Jahres 2012“ war das „Opfer-Abo“. Im Jahr davor war „Döner-Morde“ gewählt worden, 2010 „alternativlos“.

2012 waren insgesamt 2241 Einsendungen mit Vorschlägen eingegangen. 2011 war mit 2420 Einsendungen ein Spitzenwert erreicht worden.

Anzeige

2013 seien es bisher mehr als 800 Einsendungen gewesen mit rund 500 verschiedenen Ausdrücken, sagte Janich. „Supergrundrecht“ sei etwa 30 Mal genannt worden. Vorschläge können noch bis zum 31. Dezember eingereicht werden.

Das „Unwort“ soll am 14. Januar 2014 an der TU Darmstadt bekanntgegeben werden. Die „Unwort“-Jury richtet sich nicht nach der Häufigkeit der Vorschläge, sondern entscheidet unabhängig.

dpa

Wissen Zahl der Neuinfektionen steigt an - Comeback der Geschlechtskrankheiten
09.11.2013
Wissen Gefährliche Seesterne - Dornenkronen bedrohen Barrier-Riff
08.11.2013