Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wissen Hornhaut an den Füßen ist gesund
Mehr Welt Wissen Hornhaut an den Füßen ist gesund
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:55 28.06.2019
Ein internationales Forscherteam von der Harvard University fand heraus, dass die verdickte Hautschicht die Füße schützt, ohne dass die Empfindlichkeit der Fußsohlen abnimmt. Quelle: Daniel Liebermann/Harvard/dpa
Cambridge

Die Hornhaut an den Füßen ist für den Körper vorteilhafter als gedacht. Ein internationales Forscherteam fand heraus, dass die verdickte Hautschicht die Füße schützt, ohne dass die Empfindlichkeit der Fußsohlen abnimmt. Das Gehen werde daher durch die Dicke der Hornhaut nicht beeinflusst, so die Forscher. Hornhaut sei in einigen Aspekten besser als jede Schuhsohle.

Wer im Sommer barfuß läuft, merkt schnell, dass Hornhaut die Füße schützt. Daher wird allgemein angenommen, dass die Füße durch die verdickte Hautschicht weniger empfindlich auf Reize reagieren. Ein Forscherteam um Nicholas Holowka von der Harvard University in Cambridge (USA) hat dies nun widerlegt. Die Ergebnisse wurden im Fachmagazin „Nature“ veröffentlicht.

Schuhsohlen verändern das Gehen

Die Forscher untersuchten die Füße von 81 Kenianern und 22 Amerikanern. Manche trugen regelmäßig Schuhe und manche gingen, nach eigener Aussage, immer barfuß. Wie angenommen, hatten die Menschen, die barfuß gehen, eine um etwa dreißig Prozent dickere und härtere Hornhautschicht unter den Füßen. Dies wirkte sich allerdings nicht auf die Empfindlichkeit der Fußsohlen aus. Die Wissenschaftler berührten die Sohlen der Teilnehmer mit einem Vibrationsgerät. Dabei zeigte sich, dass alle den Reiz gleich stark spürten. Die Autoren der Studie gehen davon aus, dass die Empfindlichkeit der Nervenenden in den Füßen durch die verdickte Hautschicht nicht beeinträchtigt wird.

In weiteren Tests untersuchten die Forscher die Auswirkungen von Hornhaut und Schuhsohlen auf das Gehen. Die Teilnehmer liefen dafür über eine Kraftmessplatte oder auf speziellen Laufbändern, die den Druck beim Auftreten messen. Es zeigte sich, dass nur Schuhsohlen, nicht aber die Hornhaut, das Gehen änderten: je stärker der Schuh gepolstert war, desto stärker veränderte sich das Verhältnis der Kräfte, die auf den Fuß wirken. Die genauen Folgen müssten noch erforscht werden.

Lesen Sie auch:
Kinderfüße gesund halten

Sollen wir alle unsere Schuhe verbannen?

Die Wissenschaftler nehmen jedoch an, dass die Schuhe Auswirkungen auf den gesamten Körper haben. So würde die Belastung auf Gelenke und das Skelett durch gepolsterte Schuhsohlen dauerhaft verändert. Dies könnte zu Krankheiten führen und dazu, dass Menschen eher stürzen. Sie empfehlen daher, dass gerade sturzgefährdete, ältere Menschen Schuhe mit dünnen und möglichst starren Sohlen tragen sollten, wie zum Beispiel bestimmte Sandalen.

In einem „Nature“-Kommentar schreibt Kristiaan D’Août von der University Liverpool, barfuß laufen habe viele gesundheitlichen Vorteile. Die Frage sei, was dies praktisch bedeute: „Sollten wir nun alle unsere Schuhe verbannen? Wohl nicht. Aber welche Schuhe wir tragen, das ist die drängendere Frage.“ Die Sohlen müssten der Hornhaut nachempfunden und zudem möglichst steif sein. Die Vorteile hätten sich in manchen Bereichen schon durchgesetzt: „Zum Beispiel ist es so, dass die hartsohligen Schuhe, die Formel 1-Fahrer tragen, eine höheren Sensibilität bei hohen Vibrationen ermöglichen.“

Forscher: Gepolsterte Schuhe haben Nachteile

Die Forscher der Studie weisen darauf hin, dass gepolsterte Schuhsohlen erst mit der industriellen Revolution für die Allgemeinheit erschwinglich wurden und der Körper bis dahin mit der eigenen Hornhaut auf natürliche Weise für einen bequemeren Gang sorgte. Schuhe haben, wie viele Erfindungen, zwar Vorteile wie Schutz und Komfort, aber eben auch Nachteile, schließen die Forscher.

Hornhaut entsteht, weil Basalzellen tief in der Haut Keratinozyten (Hornbildende Zellen) produzieren. Diese wandern Richtung Hautoberfläche und produzieren dabei die Hornsubstanz Keratin. Am Ende dieser Verhornung sterben sie und lösen sich von der Haut ab.

Lesen Sie hier:
„Befreien Sie Ihre Füße aus dem Knast“

Von RND/dpa

Vor drei Wochen machte eine kleine norwegische Insel mit einer kuriosen Idee auf sich aufmerksam: Sie wollten die erste zeitfreie Zone der Erde werden. Doch inzwischen sind Zweifel aufgetreten – und es gibt viele offene Fragen.

27.06.2019

Titus Dittmann ist Skateboard-Pionier, Unternehmer und ehemaliger Lehrer. In seinem Buch „Lernen muss nicht scheiße sein“ macht sich der 70-Jährige Gedanken über Bildung und elternfreie Zeit. Ein Gespräch über Noten, Lernmotivation, Freiheit und darüber, warum Wissen pauken und auskotzen gar nichts bringt.

27.06.2019

Hitzewellen gehen an die körperliche Substanz. Doch US-Forscher wollen gar herausgefunden haben, dass Menschen bei anhaltender Hitze zu mehr Gewalt neigen.

27.06.2019