Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wissen Sommeranfang bringt Aprilwetter
Mehr Welt Wissen Sommeranfang bringt Aprilwetter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:31 20.06.2009
Der Sommeranfang bringt Aprilwetter. Quelle: Jens Koehler/ddp

Auch die Temperaturen liegen mit 15 bis 20 Grad kaum auf sommerlichem Niveau.

Am Sonntag entwickeln sich nach einem teils freundlichem Start verbreitet wieder dichte Quellwolken. Es gibt wiederholt Schauer und kurze Gewitter, in Staulagen von Mittelgebirgen und Alpen kann es auch einmal längere Zeit regnen. Es wird nur zwischen 15 und 20 Grad warm und bei längerem Regen und im Bergland kaum mehr als 13 Grad.

Am Montag gibt es an den Alpen gebietsweise länger anhaltenden und ergiebigen Regen. Sonst ist es wechselnd, teils auch stark bewölkt. Richtung Nordwesten sind nur vereinzelt, sonst verbreitet Schauer und kurze Gewitter angekündigt. Die Temperaturen erreichen meist 17 bis 21 Grad, südlich der Donau nur um 16 Grad und bei Dauerregen am Alpenrand kaum mehr als 12 Grad.

Nach wie vor trüb und regnerisch ist es am Dienstag im Südosten. Ansonsten ist es heiter, nachmittags bisweilen auch wolkig. Insbesondere über den Bergen können sich einzelne Schauer und vereinzelt auch Gewitter bilden. Unter den Regenwolken im Südosten werden kaum Werte über 15 Grad erzielt. Sonst wird es 17 bis 22 warm, im Westen und Norden gibt es Werte von rund 23 Grad.

ddp

Vom einfachen Tier zum Erfolgsmodell: Eine Nahrungsumstellung bescherte dem Frühmenschen vor zwei Millionen Jahren einen Entwicklungssprung.

19.06.2009

Einen neuen Wirkmechanismus für die medikamentöse Behandlung von Angsterkrankungen haben Münchner Wissenschaftler entwickelt. Nebenwirkungen wie ein erhöhtes Abhängigkeitspotenzial oder eine Dämpfung des Zentralnervensystems seien nicht beobachtet worden.

19.06.2009

Männer wie Frauen sind mit ihren Arbeitszeiten einer Studie zufolge unzufrieden. Die Wünsche sind dabei aber unterschiedlich, wie eine Untersuchung des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) ergab.

18.06.2009