Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wissen Schulanfang: So finden Eltern den richtigen Schulranzen
Mehr Welt Wissen Schulanfang: So finden Eltern den richtigen Schulranzen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:00 01.07.2019
Blaue Rucksäcke überzeugen zwar mit ihrem Design – sicher sind sie aber nicht. Quelle: Pixabay (Symbolbild)
Hannover

Die ersten Schultage sind sowohl für Kinder als auch für Eltern eine spannende Zeit – doch leider auch eine Zeit vieler Ausgaben. Ganz vorne dabei: Der Kauf eines passenden Schulranzens. Damit sich die Investition lohnt und so schnell kein neuer Rucksack her muss, gibt es Qualitätsmerkmale, auf die Eltern beim Kauf achten sollten.

Im Straßenverkehr: Grelle Farben werden schnell gesehen

Sie erzählen Geschichten, albern herum oder spielen Klingelstreiche: Auf dem Schulweg knüpfen Kinder soziale Kontakte und lernen, sich alleine zurechtzufinden. Der Straßenverkehr wird zur Nebensache. Damit Autofahrer im Zweifelsfall schnell reagieren können, ist es wichtig, dass der Schulranzen gut sichtbar ist. In der DIN 58124-Sicherheitsnorm werden unter anderem Anforderungen an fluoreszierendes und retroreflektierendes Material festgelegt – also Material, das sowohl bei Tag als auch bei Nacht für Sichtbarkeit sorgt. Eltern sollten deshalb auf den Hinweis „entspricht DIN 58124“ oder „nach DIN 58124“ achten, rät der Verbraucherrat des Deutschen Instituts für Normung. Die Richtlinie erlaubt gelbe, orange, grüne und pinke Signalflächen.

Kann man einen Ranzen nachträglich mit Reflektoren ausstatten?

Ralf Diekmann vom TÜV Rheinland rät von einer nachträglichen Ausstattung mit Reflektoren oder Leuchtstreifen ab. Es sei nicht sicher, ob diese Rückstrahler geprüft sind und ob sie weit genug leuchten. Eine weite Warnweste nach DIN-Norm sei zwar eine Alternative, Eltern könnten sich hierbei jedoch nicht sicher sein, ob der Nachwuchs sie wirklich trägt.

Lesen Sie auch:
Einschulung 2019: Das ABC für Schulanfänger

Gute und schlechte Ranzen haben oft denselben Namen

Die Stiftung Warentest rät außerdem dazu, den Schulranzen beim Kauf genau unter die Lupe zu nehmen und auf den Hinweis „DIN 58124“ zu achten: Denn zu fast allen sicheren Ranzen gebe es unsichere Geschwistermodelle ohne die erforderlichen Signalflächen. Oft tragen sie dieselben Namen und werden zu beinahe identischen Preisen angeboten.

Wie Sie Kinder von einem sicheren Ranzen überzeugen

Ein Problem, das vielen Eltern bekannt vorkommt: Der Nachwuchs will einen Schulranzen, der im Design überzeugt. Neonfarben sind oft nicht gerne gesehen. Diekmann rät deshalb: Das Kind sollte beim Kauf des Ranzens Autofahrer spielen dürfen. „Dazu bekommt es das Smartphone mit eingeschaltetem Blitz in die Hand gedrückt und soll alle infrage kommenden Modelle knipsen.“ So sieht man, welcher Ranzen für den Autofahrer besonders gut zurückstrahlt.

Umweltfreundliche Materialien im Schulranzen

Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen rät zu umweltfreundlichen Materialien als Erstausstattung für Schulanfänger. Dazu zählen zum Beispiel Federmäppchen aus Leder oder Stoff. Sie seien zum einen robuster als die Konkurrenz und zum anderen garantiert ohne gesundheitsschädliche Weichmacher hergestellt. Auch bei Filz- und Faserstiften könnten Eltern darauf achten, dass sie auf Wasserbasis hergestellt sind. Ungeeignet für den alltäglichen Schulbetrieb seien hingegen Folienschreiber mit Aufschriften wie „permanent“ oder „Allesmarker“. Sie enthalten schnell verdunstende, organische Lösungsmittel.

Schulranzen sollten bequem sein

Bei Erstklässlern gibt es nicht nur enorme Größenunterschiede – sie wachsen auch unterschiedlich schnell. Die Stiftung Warentest rät deshalb zu einem Ranzen mit verstellbaren Trageriemen und einer einstellbaren Rückenlänge. Außerdem würden Hüftgurte dabei helfen, die Wirbelsäule des Kindes zu entlasten, da sie Gewicht aufnehmen. Doch die Experten geben auch Entwarnung: Das Gewicht eines Ranzens wirke ohnehin zu kurz auf den Rücken, um Verspannungen oder Haltungsschäden auszulösen.

Stiftung Warentest hat Schulranzen getestet: Das sind die Sieger

Erst im Februar 2019 hat die Stiftung Warentest 22 Schulranzen für Schüler ab der ersten Klasse getestet. Die Kriterien: Täglicher Gebrauch, optische Warnwirkung, Materialeigenschaften und Schadstoffe. Am ehesten überzeugt haben die Testsieger Cubo Neo Edition Illumibär und Pack Neo Edition Strahlebär von Ergobag. Sie sind im Handel beide für 259 Euro erhältlich. Ganz vorne dabei sind auch der Step by Step 2 in 1 Pegasus Dream (299 Euro) und der Touch2 Space Pirate (219 Euro) der Marke Step by Step.

Auch interessant:
„Öko-Test“ bewertet Kinderrucksäcke: Darauf sollten Eltern achten

So tragen Kinder einen Schulranzen richtig

Damit der Ranzen richtig auf dem Rücken des Kindes sitzt, geben die Experten der Stiftung Warentest folgende Tipps:

Kürzen: Tragegurte und Rückenlänge sollten so eingestellt sein, dass der Ranzen nicht über das Gesäß reicht.

Entlasten: Das gelingt am besten mit einem Ranzen mit Hüftgurt.

Abstand halten: Schultergurte und Trageriemen sollten nicht zu eng am Hals anliegen, damit sie nicht scheuern.

Heben: Der Tragegriff eines Ranzens ist nur zum Anheben gedacht. Ansonsten sollten Schüler den Rucksack stets auf beiden Schultern tragen.

Packen: Auch das richtige Packen des Rucksacks kann den Nachwuchs entlasten. Schwere Bücher sollten stets in einem Fach nah am Körper getragen werden.

Das könnte Sie auch interessieren:
Hitzefrei an Schulen: Wann dürfen Schüler zu Hause bleiben?

Von RND / Jessica Orlowicz

Braune Algen statt weißem Strand: In der Karibik vermiesen derzeit Unmengen an Algen den Touristen den Urlaub. Doch auch das Ökosystem kann die Algenplage gefährden. Wissenschaftler und Unternehmer versuchen, die Braunalgen zu nutzen.

01.07.2019

In den vergangenen Jahren wurden Wale von japanischen Walfänger offiziell nur zu Forschungszwecken gejagt. Nachdem Tokio aus der Internationalen Walfangkommission ausgetreten ist, geht der kommerzielle Walfang nun wieder los.

01.07.2019

Anticholinergika werden sehr häufig verordnet – gegen eine Vielzahl von Problemen wie Depressionen oder Blasenschwäche. Nun zeigt eine Studie, dass die Einnahme langfristig das Demenzrisiko deutlich steigern kann. Ein beträchtlicher Anteil der Demenzdiagnosen könnte bereits auf die Arzneien zurückgehen.

01.07.2019