Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wissen Schneefall kann Eisverlust in der Antarktis nicht bremsen
Mehr Welt Wissen Schneefall kann Eisverlust in der Antarktis nicht bremsen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:23 12.12.2012
Weniger Eis durch mehr Schnee: Die Erderwärmung führt weiter zu Eisverlust in der Antarktis. Quelle: dpa
Potsdam

Stärkerer Schneefall durch die Erderwärmung kann zu mehr Eisverlust in der Antarktis führen. Das zeigt eine Studie des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (PIK). Durch den Schnee werde der Eisfluss in Richtung Küste erhöht, schreiben die Forscher um Ricarda Winkelmann im Fachblatt „Nature“.

Die sich auftürmenden weißen Massen seien schwer und übten auf das darunter liegende Eis Druck auf. Dadurch bewege sich das Eis schneller an den Rand der Antarktis, wo es abbrechen könne. Die Ergebnisse basieren auf einem Eismodell, dessen Entwicklung mit Hilfe von Computersimulationen bis ins Jahr 2500 verfolgt wurde.

In den vergangenen beiden Jahrzehnten habe die Antarktis bereits merklich an Eismasse verloren, schreiben die Wissenschaftler. „Der durch den Schneefall hervorgerufene Eisverlust ist in den untersuchten Klimaszenarien sogar größer als der nur durch Erwärmung“, sagte Hauptautorin Winkelmann der dpa. Befürchtet werde, dass die Antarktis durch diesen dynamischen Effekt sogar mehr zum weltweiten Anstieg des Meeresspiegels beitrage als bislang erwartet.

Mit der Studie wird auch die durch einige Klimamodelle geweckte Hoffnung getrübt, vermehrter Schneefall könne zum Anwachsen des Anarktischen Eispanzers führen. Durch die globale Erwärmung gibt es den Forschern zufolge mehr Niederschlag - also auch mehr Schnee -, weil warme Luft mehr Feuchtigkeit halten kann. Modelle hatten daher nahegelegt, dass durch mehr Schnee Wasser aus dem Wasserkreislauf genommen wird. Dieser Effekt könnte dem Anstieg des Meeresspiegels entgegenwirken und zum Zuwachs des Eises führen, so die Modelle.

Die nun veröffentlichte Untersuchung zeigt jedoch Gegenteiliges. „Schneefall und Eisverlust gehören zusammen“, betont Winkelmann. So gehen etwa 30 bis 65 Prozent des Volumenzuwachses durch den Schnee aufgrund des in der Studie beschriebenen Effekts wieder verloren. Mehr Schnee in der Antarktis könne den Anstieg des Meeresspiegels nicht verhindern. „Das ist sehr beunruhigend.“

dpa

Ein unscheinbares, graubraunes Wesen rückt ins Licht der Öffentlichkeit: Die Gebänderte Flussköcherfliege ist am Mittwoch vom Braunschweiger Julius Kühn-Institut zum Insekt des Jahres 2013 gekürt worden.

12.12.2012

Fast 40 Menschen sind bislang durch ein verunreinigtes Medikament gestorben, das in den USA eine Meningitiswelle ausgelöst hat. Insgesamt sind aber weniger Todesfälle aufgetreten als befürchtet.

11.12.2012

Mickrig, trocken und pappig. Tiefkühlbrötchen sind manchmal eine echte Enttäuschung. Bremerhavener Forscher wollen das ändern – mit dem Protein einer Eisalge als Frostschutz.

11.12.2012