Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wissen Riesenschildkröte auf Galápagos doch nicht ausgestorben
Mehr Welt Wissen Riesenschildkröte auf Galápagos doch nicht ausgestorben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:18 21.11.2012
 „Lonesome George“ war doch nicht der letzte seiner Art: Auf den Galápagos-Inseln sind weitere Riesenschildkröten seiner Unterart entdeckt worden. Quelle: dpa
Quito

Eine gemeinsame Untersuchung des Galápagos-Naturparks und der Yale-Universität fand demnach neun Weibchen, drei Männchen und fünf Jungtiere auf der Insel Isabela, die genetisch zum Teil in erster Generation von der Unterart der Insel Pinta abstammen, der „Lonesome George“ (der einsame George) angehörte.

Dies habe die Analyse von 1600 Gewebeproben, die ab 2008 von Riesenschildkröten am Hang des Wolf-Vulkans auf Isabela genommen worden waren. Bislang galt der einsame George als der letzte seiner Unterart.

Die Schildkröten-Unterarten lebten isoliert auf den verschiedenen Galápagos-Inseln. Segler, die im 19. Jahrhundert die Tiere als Nahrung an Bord nahmen, warfen sie manchmal lebend wieder ins Wasser, wenn sie Überschuss an Lebensmittel hatten. So strandeten Pinta-Exemplare auf Isabela.

Die Wissenschaftler schließen nicht aus, dass es dort nicht nur hybride, sondern auch genetisch ungemischte Pinta-Riesenschildkröten gebe. „Lonesome George“ war im Juni mit über 100 Jahren an Herzversagen gestorben.

dpa

Ohne weitere Anstrengungen wird der Ausstoß an Treibhausgasen nach Angaben von Klimaforschern weiter stark zunehmen. Dadurch sei das Ziel, den Temperaturanstieg auf zwei Grad Celsius zu begrenzen, immer schwerer zu erreichen, mahnt das UN-Umweltprogramm Unep.

21.11.2012
Wissen Neuinfektionen sollen halbiert werden - Große Erfolge im Kampf gegen Aids

Weltweit leben 34 Millionen Menschen mit dem Aids-Erreger HIV. Bis 2015 wollen die Vereinten Nationen die Zahl der Neuinfektionen halbieren. Diesem Ziel sind sie ein ganzes Stück nähergekommen.

21.11.2012

Der Asiatische Marienkäfer verdrängt zunehmend einheimische Arten, sagen Forscher von der Uni Gießen. Sie haben nun herausgefunden, warum sich der eingewanderte Krabbler so erfolgreich ausbreitet.

21.11.2012