Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wissen Leckere Zwiebelkuchen backen – so einfach geht’s
Mehr Welt Wissen Leckere Zwiebelkuchen backen – so einfach geht’s
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:37 05.10.2021
Zwiebelkuchen selber machen: So geht der Herbstklassiker.
Zwiebelkuchen selber machen: So geht der Herbstklassiker. Quelle: Franziska Gabbert/dpa-tmn
Anzeige

Die Zwiebel ist beliebt. Allein in Deutschland werden durchschnittlich rund acht Kilogramm pro Kopf verzerrt. Kein Wunder – das kleine Gemüse gibt es in den verschiedensten Sorten, von herzhaft bis süß und nicht selten wird sie regional angebaut. Ein weiteres Plus für die Zwiebel: Sie ist reich an Vitaminen, Kalium und Antioxidantien und so findet sie besonders in den kälteren Jahreszeiten immer wieder den Weg auf den Teller, zum Beispiel im Zwiebelkuchen. Die Varianten davon sind zahlreich, ob aus der Form oder vom Blech, vegan oder herzhaft schwäbisch. Zusammen mit einem kühlen Federweißer ist der Zwiebelkuchen ein Herbstklassiker.

Mehr zum Thema

Kürbis, Kürbis, Kürbis: So vielseitig ist das Herbstgemüse

Große Vielfalt: Die Kürbissaison startet wieder

Herbstrezept: Kürbisspätzle mit Röstzwiebeln

Klassischer Zwiebelkuchen mit Pizzateig

Dass die Zubereitung von Zwiebelkuchen kein kompliziertes Unterfangen,, sondern sogar ziemlich simpel ist, beweist unsere einfache Variante mit fertigem Boden aus Pizzateig. Statt einen eigenen Hefeteig anzusetzen, können Sie also direkt zum Belag übergehen. Benötigt wird zudem noch eine passende Springform, am besten mit einem Durchmesser von 24 oder 26 Zentimetern. Und so geht’s:

Notwendige Zutaten:

  • 1 Pizzateig aus dem Kühlregal
  • 750 g Zwiebel, zum Beispiel rote Zwiebeln oder Gemüsezwiebeln (auch Kombinieren ist möglich)
  • 400 g Schmand oder Crème fraîche
  • 4 mittelgroße Eier
  • 1 EL gestrichener Kümmel
  • 1 Prise Muskatnuss
  • 1 Prise Salz
  • 1 Prise Pfeffer
  • Schnittlauch

Bis zu diesem Punkt ist die Variante vegetarisch – sie können den Zwiebelkuchen nach Belieben aber auch mit gewürfeltem Speck (etwa 250 g) aufpeppen.

Mehr zum Thema

Kürbisrisotto und Kürbisporridge – so haben Sie den Herbstklassiker noch nie erlebt

Kürbismarmelade: So zeigt sich der orange Alleskönner von seiner süßen Seite

Die Marone: Edelkastanie aus dem Feuer

So wird der Zwiebelkuchen zubereitet

  1. Den Ofen bei Umluft auf 200 Grad vorheizen, bei Ober-und Unterhitze sollten es 220 Grad sein.
  2. Währenddessen die Zwiebeln in dünne Scheiben schneiden oder hobeln, auch den Speck würfeln und zusammen mit den Zwiebeln bei mittlerer Hitze in einer Pfanne mit etwas Öl, Salz, Pfeffer und dem Kümmel zum Schwitzen bringen. Dann für circa zehn bis 15 Minuten weich dünsten und gelegentlich umrühren.
  3. In der Zwischenzeit den Schmand (oder die Crème fraîche) mit den Eiern verquirlen und alles mit einer Prise Muskatnuss und etwas Pfeffer würzen.
  4. Den Pizzateig in einer leicht gebutterten Springform auslegen und den Rand anpassen. Anschließend die Zwiebelmasse zusammen mit der Schmand-Eimasse vermengen und auf dem Teig in der Springform verteilen.
  5. Den Zwiebelkuchen im vorgeheizten Ofen auf der mittleren Schiene für ca. 40-45 Minuten backen. Danach vor dem Servieren noch einen Moment ruhen lassen, das macht den Kuchen kompakter.

Veganer Zwiebelkuchen vom Blech

Den Klassiker mit Ei und Speck auch in veganer Form zuzubereiten, ist mit den passenden Zutaten gar kein Problem und auch nicht sehr viel aufwendiger als die “normale” Version. Den Teig sollten Sie in diesem Fall aber doch selbst herstellen. Für ein Blech veganen Zwiebelkuchen werden folgende Zutaten gebraucht:

Hefeteig für veganen Zwiebelkuchen

  • 500 g Mehl
  • ½ Päckchen frische Hefe
  • 250 ml warmes Wasser
  • 50 g Margarine
  • 2 TL Salz

Belag für veganen Zwiebelkuchen:

  • 700 g Zwiebeln (je nach Geschmack)
  • 200 g Räuchertofu (optional)
  • Rapsöl
  • 3 EL Mehl
  • 200 ml Hafercuisine
  • schwarzer Pfeffer, Salz und Muskatnuss
  • 50 g pflanzlicher Reibekäse

Mehr zum Thema

Rezept für Herbstklassiker: Kürbissuppe selbst gemacht

Leckere Zwiebelkuchen backen – so einfach geht’s

Pilzesammeln: Welche Pilze kann man essen?

Schritt-für-Schritt-Zubereitung von veganem Zwiebelkuchen

  1. Für den Teig: Das Mehl in eine Rührschüssel geben und eine Mulde bilden. Die Hefe in die Mulde bröseln. Die Margarine schmelzen und zusammen mit dem warmen Wasser und dem Salz zum Mehl gießen. Alles kräftig zu einem geschmeidigen Teig kneten. Für mindestens eine Stunde an einem warmen Ort gehen lassen.
  2. Für die Füllung werden die Zwiebeln geschält und in feine Ringe geschnitten. Den Räuchertofu in kleine Würfel schneiden. In einer Pfanne etwas Rapsöl erhitzen und den Tofu darin knusprig braten. Herausnehmen und beiseite stellen. Nun werden die Zwiebeln glasig gedünstet.
  3. In einem kleinen Topf die Margarine schmelzen und mit einem Holzkochlöffel das Mehl einrühren, bis es beginnt zu stocken. Mit einem Schneebesen die Hafercuisine hinzugeben und kräftig verrühren. Mit Pfeffer, Salz und Muskatnuss würzen.
  4. Den Hefeteig durchkneten und auf dem Blech verteilen. Die Zwiebeln und den Räuchertofu mit der Sauce vermischen und gleichmäßig in der Form verteilen. Zum Schluss kommt noch etwas Reibekäse über den Zwiebelkuchen, aber nur ganz wenig.
  5. Bei 180 °C Ober-/Unterhitze braucht der Zwiebelkuchen ungefähr 40 Minuten. Schauen Sie gelegentlich nach, damit die Ränder nicht zu dunkel werden. Am besten schmeckt er frisch aus dem Ofen zusammen mit einem Glas Federweißer.

RND

Der Artikel "Leckere Zwiebelkuchen backen – so einfach geht’s" stammt von unserem Partner, dem RedaktionsNetzwerk Deutschland.