Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wissen Raumsonde „New Horizons“ untersucht Pluto
Mehr Welt Wissen Raumsonde „New Horizons“ untersucht Pluto
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:22 15.04.2015
Die Nasa-Sonde „New Horizons“ soll im Juli den Zwergplaneten Pluto von nahem betrachten. Quelle: dpa
Washington

Mit sieben wissenschaftlichen Instrumenten an Bord wird „New Horizons“ Pluto und seine Monde währenddessen untersuchen und dabei zahlreiche Daten und Bilder sammeln.

Die Aktion sei „eine der größten Erkundungen unserer Zeit“, sagte Nasa-Wissenschaftler Hal Weaver. „Es gibt soviel, was wir nicht wissen, nicht nur über Pluto, sondern auch über ähnliche Welten.“ Pluto habe bislang noch nie von nahem untersucht werden können, sagte Nasa-Wissenschaftler John Grunsfeld. „Unser Wissen über Pluto wird exponentiell ansteigen und ich habe keine Zweifel, dass wir aufregende Entdeckungen machen werden.“

Die 2006 gestartete Raumsonde „New Horizons“ ist nach Nasa-Angaben die schnellste in der Geschichte der Raumfahrt. Von dem rund 700 Millionen Dollar (660 Millionen Euro) teuren Projekt erwartet sich die Nasa eine Innenansicht der Ursprünge unseres Sonnensystems vor 4,5 Milliarden Jahren. Der Zwergplanet Pluto weist unter anderem einen Eiskern auf, in dem Wissenschaftler einen Ozean vermuten, und mindestens fünf Monde.

dpa

Auch vier Jahre nach der Atomkatastrophe in Fukushima weiß noch immer niemand, wo sich in den Reaktoren die geschmolzenen Brennstäbe genau befinden. Ein Roboter hat jetzt erste Bilder aus dem tiefsten Inneren der strahlenden Ruine geliefert - und macht etwas Mut.

14.04.2015
Wissen „Curiosity“ auf Entdeckungsreise - Marsrover findet Hinweise auf Wasser

Belege für Eis auf dem Mars haben Forscher schon lange. Nun haben sie Hinweise auf eine wasserhaltige Flüssigkeit. Und Wissenschaftler berichten nun von weiteren gewaltigen Eisvorkommen.

14.04.2015
Wissen Zu viele Verweigerer - Kommt der Masern-Impfzwang?

Angesichts der nach wie vor hohen Zahl an Masern-Erkrankungen hat Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe Verweigerern mit einem Impfzwang gedroht. Nicht impfen sei verantwortungslos, sagte Gröhe. „Wir müssen auch der Panikmache einiger Impfgegner entgegentreten“.

13.04.2015