Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wissen Perlmuttfalter Schmetterling des Jahres 2013
Mehr Welt Wissen Perlmuttfalter Schmetterling des Jahres 2013
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:56 23.11.2012
Ein Sumpfwiesen-Perlmuttfalter (Boloria selene) sitzt auf einer Blüte. Der Falter wurde vom Bund für Umwelt- und Naturschutz BUND zum Schmetterling der Jahres 2013 ernannt.  Quelle: dpa
Düsseldorf

Der Sumpfwiesen-Perlmuttfalter ist der Schmetterling des Jahres 2013. An dem Falter mit den perlmuttartigen Flecken an der Flügelunterseite lasse sich besonders gut zeigen, wie sich der Klimawandel auf die biologische Vielfalt in Deutschland auswirke, begründete die Naturschutzorganisation BUND am Donnerstag in Düsseldorf ihre Entscheidung.

Der bräunlich-orangene Schmetterling mit schwarzem Muster lebe auf Feuchtwiesen, an Moorrändern und in Sümpfen, die durch die Erderwärmung immer häufiger austrockneten. Deutschlandweit stehe der Sumpfwiesen-Perlmuttfalter (Boloria selene) auf der Vorwarnliste der bedrohten Tiere, in Nordrhein-Westfalen gelte er als stark gefährdet.

Der BUND Nordrhein-Westfalen kürt seit 2003 den Schmetterling des Jahres, um auf die biologische Vielfalt und ihre Bedrohung aufmerksam zu machen.

dpa

Schnecken, Muscheln, Flohkrebse: Verschmutzte Fließgewässer werden zunehmend von eingeschleppten Arten besiedelt, sagen deutsche Forscher. Sie warnen: Die Ausbreitung habe massive Auswirkungen auf die Artenvielfalt. Zudem könne sie hohe Kosten verursachen.

22.11.2012

Dank moderner Impfstoffe können wir uns gegen viele ernste Krankheiten schützen. Doch welche Impfungen sind wirklich wichtig? Was die Deutschen übers Impfen wissen, zeigt eine aktuelle Umfrage.

22.11.2012
Wissen „Lonesome George“ war nicht allein - Riesenschildkröte auf Galápagos doch nicht ausgestorben

Die im Juni gestorbene Riesenschildkröte „Lonesome George“ war doch nicht die letzte ihrer Unterart. Wissenschaftler haben 17 Tiere auf den Galápagos-Inseln identifiziert, die Gene der selben Unterart Chelonoidis abingdoni aufweisen, wie am Mittwoch das ecuadorianische Umweltministerium in Quito mitteilte.

21.11.2012