Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wissen Öko-Produkte sind nicht besser für das Klima als andere
Mehr Welt Wissen Öko-Produkte sind nicht besser für das Klima als andere
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:14 27.02.2013
Ökologische Landwirtschaft wie hier auf einem Bauernhof in Darmstadt ist nicht automatisch klimafreundlicher als konventionelle. Zu diesem Ergebnis kam eine Studie  des Braunschweiger Thünen-Institutes. Quelle: dpa
Braunschweig

Für die Untersuchung wurde über drei Jahre die Treibhaus-Bilanz von je 20 Höfen in vier Regionen Deutschlands unter die Lupe genommen. "Im Pflanzenbau schneidet in der Regel der Ökolandbau besser ab, wenn man es auf die bewirtschaftete Fläche bezieht", sagte Hans Marten Paulsen vom Braunschweiger Thünen-Institut, wo die Untersuchung am Mittwoch vorgestellt wurde. Weil die Erträge im Öko-Landbau geringer seien, sei die Treibhausgas-Emissionen pro Produkt unter dem Strich aber ähnlich wie bei konventioneller Erzeugung.

"Bei der Milch verwischen die Grenzen zwischen ökologischen und konventionellen Betrieben stärker", sagte Paulsen. Vergleiche man die Bilanz für die Erzeugung von einem Liter Milch, so seien Ökobetriebe mit mittlerer und hoher Leistung gleichauf mit hochleistenden konventionellen Betrieben. Insgesamt ist die Landwirtschaft für rund zehn bis zwölf Prozent der von Menschen verursachten Treibhausgas-Emissionen verantwortlich.

dpa

Die Testosteronmenge, die ein Baby im Mutterleib abbekommen hat, bestimmt das Längenverhältnis von Zeige- zum Ringfinger. Und auch, wie misstrauisch der Mensch als Erwachsener ist, fanden französische Wissenschaftler.

27.02.2013

Eine neue wissenschaftliche Methode gibt verwundeten US-Soldaten Hoffnung auf Heilung. Forscher der Universität von Pittsburgh haben eine Methode gefunden, verlorene Muskeln und Knochen mithilfe von tierischen Körperteilen wieder nachwachsen zu lassen. Die Entwicklung steckt allerdings noch in den Kinderschuhen.

26.02.2013

Die Deutsche Knochenmarkspenderdatei (DKMS) setzt ihren Wachstumskurs im Ausland fort. Am Montag habe eine neue Tochterorganisation in Großbritannien offiziell ihre Arbeit aufgenommen, teilte die weltgrößte Knochenmarkspenderdatei in Tübingen mit.

26.02.2013