Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wissen Nur ein Drittel der Deutschen lässt sich gegen Grippe impfen
Mehr Welt Wissen Nur ein Drittel der Deutschen lässt sich gegen Grippe impfen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:41 24.02.2013
Laut einer repräsentativen Umfrage lassen sich in Deutschland nur 36 Prozent der Männer und 29 Prozent der Frauen gegen Grippe impfen. Quelle: dpa (Symbolfoto)
Berlin

Nur jeder dritte Bundesbürger (32 Prozent) lässt sich einer Umfrage zufolge regelmäßig gegen Grippe impfen. 68 Prozent verzichten darauf, wie eine repräsentative Umfrage im Auftrag der "Bild am Sonntag" ergab. Das Emnid-Institut interviewte dafür 500 Menschen ab 14 Jahren.

Groß sind demnach die Unterschiede je nach Geschlecht, Wohnort und Schulbildung der Befragten. Während nur 28 Prozent der Westdeutschen regelmäßig die Grippeschutzimpfung in Anspruch nehmen, tun dies nach eigenen Angaben 52 Prozent der Ostdeutschen.

36 Prozent der Männer lassen sich laut Umfrage gegen die Influenza impfen, aber nur 29 Prozent der Frauen. Menschen mit Abitur seien oft Impfmuffel: Nur 19 Prozent gingen zur Grippe-Prophylaxe, aber 56 Prozent der Befragten mit Hauptschulabschluss.

Nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) sind seit Saisonbeginn im Spätherbst bundesweit etwa 21.200 Grippefälle gemeldet worden. Auch wegen normaler Erkältungskrankheiten drängten die Patienten zum Arzt. Die diesjährige Influenza reiht sich laut RKI in die Reihe der starken Grippewellen des vergangenen Jahrzehnts ein. Im vergangenen Winter war die Grippewelle hingegen ungewöhnlich mild.

Die Ständige Impfkommission (Stiko) empfiehlt die Grippeimpfung unter anderem für Menschen ab 60, für Schwangere, Immunschwache und medizinisches Personal. Im Gegensatz zur normalen Erkältung, die eher langsam beginnt, fühlen sich Grippepatienten plötzlich schwer krank. Typische Symptome sind etwa starke Gliederschmerzen und hohes Fieber.

Wer nicht gegen Grippe geimpft ist, kann sich durch verstärkte Hygiene vor Ansteckung schützen. Dazu gehören zum Beispiel regelmäßiges und gründliches Händewaschen sowie ein gebührender Abstand zu Menschen mit Symptomen wie Husten und Fieber.

dpa

Wissen Viel „Schindluder“ - Zahl der Hundeschulen steigt rasant

Tierfreunde wollen das Durcheinander in der Hundetrainer-Ausbildung beenden. Die Politik müsse eingreifen und einheitliche Standards schaffen.

23.02.2013
Wissen 360 Millionen Jahre altes Fossil - Angeblich ältestes Insekt ist ein Kleinkrebs

Ihr Fossilfund verkürze eine bedeutende Lücke im Stammbaum der Insekten – das zumindest behaupteten Forscher 2012. Nun stellt sich heraus: Das Tier ist gar kein Insekt, wie Göttinger Wissenschaftler herausfanden.

22.02.2013

Auf der Reise zum Mars können Astronauten keine Vorräte mitnehmen. Das System muss autark funktionieren - bis hin zur Salatproduktion. Eine Crew der europäischen Raumfahrtstation Esa simuliert in den kommenden zwei Wochen in der abgeschiedenen Wüste Utahs die Lebensbedingungen auf dem Mars.

21.02.2013