Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wissen So lang wie ein Reiskorn: Mini-Frösche in Madagaskar entdeckt
Mehr Welt Wissen So lang wie ein Reiskorn: Mini-Frösche in Madagaskar entdeckt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:00 31.03.2019
Der auf Madagaskar entdeckte Mini mum ist einer der kleinsten Frösche der Welt. Quelle: Andolalao Rakotoarison/dpa
Antananarivo/München

Manche sind kleiner als ein Fingernagel, andere fluoreszieren: In Madagaskar und Brasilien beschreiben zwei Forscherteams kuriose Frösche und Kröten. In Madagaskar entdeckten deutsche Zoologen fünf Frösche, von denen der größte auf einem Fingernagel Platz findet, der kleinste kaum länger ist als ein Reiskorn. Und US-Forscher berichten von einer brasilianischen Kröte, deren Rücken und Kopf fluoreszieren.

Die von einem Team um Mark Scherz von der Zoologischen Staatssammlung München entdeckten Mini-Frösche zählen zur Gruppe der Engmaulfrösche (Microhylidae). Drei von ihnen gehören einer neuen Gattung an, die die Forscher passend zur Größe im Fachblatt „PLOS One“ auf den Namen „Mini“ taufen. Ihre beiden kleinsten Vertreter – Mini mum und Mini scule – werden 8 bis 11 Millimeter lang und zählen damit zu den kleinsten Amphibien überhaupt. Auch das mit 15 Millimetern Länge größte Mitglied der Gattung, Mini ature, passt locker auf einen Daumennagel.

„Die kleinen Tiere zu finden, erfordert viel Geduld.“

Die beiden anderen neuen Arten, Rhombophryne proportionalis und Anodonthyla eximia, sind mit einer Größe von 11 bis 12 Millimetern ähnlich winzig. „Die extreme Miniaturisierung lässt die Frösche sehr ähnlich aussehen“, wird Scherz in einer Mitteilung der Staatssammlung zitiert. „Daher wird leicht unterschätzt, wie vielfältig sie wirklich sind.“

Die Tiere sind auch deshalb schwer zu entdecken, weil sie im Laubstreu des Regenwalds leben und sehr scheu sind. „Die Balzrufe der Männchen verstummen bereits bei der kleinsten Störung“, sagt Studienleiter Frank Glaw, Leiter der Sektion für Amphibien und Reptilien der Zoologischen Staatssammlung. „Die kleinen Tiere zu finden, erfordert viel Geduld.“

Auf der Insel sind bislang mehr als 350 Froscharten bekannt

Bei einer Art kam den Forschern eine Naturgewalt zur Hilfe. „Ich fand Anodonthyla eximia am frühen Morgen nach einem Wirbelsturm, der den größten Teil unseres Lagers wegfegte“, sagt Miguel Vences von der Technischen Universität Braunschweig. Madagaskar hat eine einzigartige Tierwelt: Auf der Insel sind bislang mehr als 350 Froscharten bekannt.

Eine weitere Kuriosität aus dem Reich der Amphibien entdeckten US-Forscher im Atlantischen Regenwald von Brasilien. Das Team um Sandra Goutte von der New York University Abu Dhabi untersuchte die Gelbe Sattelkröte (Brachycephalus ephippium), die mit maximal zwei Zentimetern Länge ebenfalls recht klein ist.

Tatsächlich leuchtet sogar das gesamte Skelett der Tiere

Die Gelbe Sattelkröte (Brachycephalus ephippium) unter natürlichem Licht (links) und unter UV-Licht (rechts) Foto: NYU Abu Dhabi Postdoctoral Associate Sandra Goutte Mini-Frösche Madagaskar Quelle: dpadpa

Rücken und Kopf der tagaktiven Art leuchten unter UV-Licht, wie das Team im Fachblatt „Scientific Reports“ berichtet. Tatsächlich leuchtet sogar das gesamte Skelett der Tiere. Von außen sichtbar ist dies aber nur an jenen Körperstellen, wo die Haut mit sieben Mikrometern extrem dünn ist.

„Für das menschliche Auge sind die Fluoreszenzmuster nur unter einer UV-Lampe sichtbar“, sagt Goutte. Möglicherweise könnten aber andere Tiere das Phänomen sehen, und das Leuchten könnte zur Kommunikation dienen – oder als Warnung für Feinde: Denn die Tiere bilden das starke Nervengift Tetrodotoxin (TTX).

Lesen Sie auch:
Romeo, der einsamste Frosch der Welt, hat endlich eine Freundin

Von RND/dpa/Walter Willems

In den vergangenen 25 Jahren ist der Bestand insektenfressender Vögel in Europa um 13 Prozent geschrumpft. Das geht aus einer neuen Studie hervor. Gründe für den Vogelschwund gibt es mehrere – etwa Monokulturen in der Landwirtschaft.

31.03.2019

Als Zeichen für den Klimaschutz sind bei der „Earth Hour“ am Samstagabend überall auf der Welt die Lichter ausgegangen. In Deutschland beteiligten sich 384 Städte an der WWF-Aktion. Es gibt aber auch Kritik.

31.03.2019

In der Nacht zum 31. März wurden die Uhren wieder von Winterzeit auf Sommerzeit um eine Stunde vorgestellt. Trotz kontroverser Diskussionen in der EU über eine Abschaffung wird es vorerst nicht die letzte Zeitumstellung bleiben. Alles, was Sie darüber wissen müssen, lesen Sie hier.

31.03.2019