Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wissen Nasa will Saturn-Mond per Drohne erkunden
Mehr Welt Wissen Nasa will Saturn-Mond per Drohne erkunden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:04 28.06.2019
Die atomgetriebene Drohne soll an verschiedenen Orten Untersuchungen unternehmen. Quelle: Nasa/AP
Washington

Die US-Weltraumbehörde Nasa will den Saturn-Mond Titan mit einer Drohne erkunden. Die Mission „Dragonfly“ soll 2026 starten und den größten Trabanten des Saturn im Jahr 2034 erreichen, wie die US-Raumfahrtbehörde Nasa am Donnerstag mitteilte. Demnach will die Nasa eine atomgetriebene Drohne zu dem Himmelskörper schicken. Sie soll dort mehr als 175 Kilometer weit an verschiedene Orte fliegen und Untersuchungen vornehmen. „Titan ist anders als alle anderen Orte in unserem Sonnensystem und am ehesten vergleichbar mit der frühen Erde“, sagte Nasa-Leiter Jim Bridenstine.

Ist der Saturn-Mond Titan bewohnbar?

Die Aufgabe von „Dragonfly“ werde es etwa zwei Jahre lang sein, die chemische Beschaffenheit von organischen Stoffen zu analysieren, die mögliche Bewohnbarkeit des Saturn-Monds zu erforschen und nach Spuren von Leben zu suchen. Der Himmelskörper ist zehn Mal weiter von der Sonne entfernt als die Erde und deshalb auch sehr kalt. Auf seiner Oberfläche herrschen Temperaturen von etwa Minus 179 Grad.

Die Mission baut auf dem Wissen von der amerikanisch-europäischen Weltraummission „Cassini-Huygens“ auf, die von 2004 an jahrelang um den Saturn kreiste. Ein Jahr später landete die Sonde „Huygens“ von der Europäischen Weltraumorganisation ESA nach der Trennung vom Mutterschiff auf Titan und erforschte die Atmosphäre und Oberfläche des Trabanten. Bilder der Mission zeigten Seen aus Methan und Ethan auf dem Mond, die mit den Jahreszeiten größer und kleiner wurden. In ausgetrockneten Seen vermuten Wissenschaftler eine Vielzahl organischer Verbindungen.

Lesen Sie hier:
Nasa-Forscher: Der Saturn war mal nackt und wird es wieder

Von RND/dpa

Sexmonster im Drogenrausch stürzen sich auf ahnungslose Weibchen und übertragen so einen tödlichen Parasiten: Was klingt wie ein schlechtes Drehbuch, hat eine wissenschaftliche Studie jetzt herausgefunden. Die Erkenntnisse sind auch hilfreich für den Menschen.

28.06.2019

Schwimmen zählt zu den gesündesten Freizeitvergnügen. Doch Deutschland entwickelt sich immer mehr zum Nichtschwimmerland. Wir erklären, warum es sich lohnt, ins Nass zu gehen, und warum es so wichtig ist, schwimmen zu lernen.

28.06.2019

Erstmals haben Forscher die Herkunft eines einzelnen Radioblitzes aufgespürt – Milliarden Lichtjahre entfernt. Das war nicht einfach, denn die Blitze flackern meist nur tausendstel Sekunden auf. Die Entdeckung liefert auch Erkenntnisse zum intergalaktischen Raum.

28.06.2019