Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wissen Nasa benennt rollenden Mars-Stein nach den Rolling Stones
Mehr Welt Wissen Nasa benennt rollenden Mars-Stein nach den Rolling Stones
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:23 23.08.2019
Durch die Triebwerke des Nasa-Landers «InSight» in Bewegung gesetzt, ist der "Rolling Stones Rock" bei dessen Landung im November 2018 etwa einen Meter weit gerollt. So weit hat es bisher noch kein Stein bei der Landung eines Nasa-Raumfahrzeugs auf einem anderen Planeten geschafft. Quelle: NASA/JPL-Caltech/dpa
Pasadena

Die US-Raumfahrtbehörde Nasa hat einen Stein auf dem Mars nach den Rolling Stones benannt. Der "Rolling Stones Rock" sei etwas größer als ein Golfball, teilte die Nasa am Donnerstag (Ortszeit) im kalifornischen Pasadena mit. Durch die Triebwerke des Nasa-Landers "InSight" in Bewegung gesetzt, sei er bei dessen Landung im November 2018 etwa einen Meter weit gerollt. Das zeigen Fotos von Spuren im orangeroten Boden. So weit habe es bisher noch kein Stein bei der Landung eines Nasa-Raumfahrzeugs auf einem anderen Planeten geschafft, teilte die Nasa mit.

Lesen Sie auch: Weltraumtourismus: Was die Nasa mit dem Hotel „ISS“ bezweckt

Ein Spitzname für wissenschaftliche Artikel

Seit Jahrzehnten sei die Musik der Rolling Stones auf der ganzen Erde verbreitet, heißt es in der Mitteilung der Raumfahrtbehörde. Nun erreiche der Einfluss der englischen Rockband den Mars. "Das ist zweifellos ein Meilenstein in unserer langen und ereignisreichen Geschichte", freute sich die Band am Donnerstagabend auf ihrem Konzert in Pasadena, nur wenige Kilometer entfernt vom Jet Propulsion Laboratory (JPL), das die Mars-Mission leitet.

Offizielle Namen für Objekte und Orte im Sonnensystem dürfe zwar nur die Internationale Astronomische Union vergeben, teilte die Nasa mit. "Rolling Stones Rock" sei deshalb nur ein Spitzname, der es erleichtere, den Stein in wissenschaftlichen Artikeln zu benennen. Außerdem solle der inoffizielle Name des Steins dabei helfen, die Arbeit der Raumfahrtbehörde bei Musikfans auf der ganzen Welt bekannt zu machen.

Das könnte Sie auch interessieren: Nasa testet Mars-Roboter in Island

RND/dpa

Manschettenknöpfe und maßgeschneiderte Hemden waren gestern. In den deutschen Chefetagen zieht die neue Lockerheit ein. Sogar die Sparkassen machen mit - und befreien ihre Mitarbeiter nach und nach vom Krawattenzwang.

02.09.2019

Es ist ein ungeschriebenes Gesetz der Mode: Früher oder später kommt alles wieder. 2019 gilt das ebenso für unsere Inneneinrichtung: Der Makramee-Trend ist zurück. Wir zeigen, wie Sie Blumenampeln, Wandbehänge und Armbänder selbst knüpfen.

02.09.2019

Auf der bisher größten Artenschutzkonferenz in Genf sind sich die Experten einig - der Handel mit Elfenbein bleibt weiterhin verboten. Neben den Elefanten sollen auch Giraffen besser geschützt werden.

23.08.2019