Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wissen Wichtigster Gletscher in Grönland wächst wieder
Mehr Welt Wissen Wichtigster Gletscher in Grönland wächst wieder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:22 26.03.2019
Der Jakobshavn-Gletscher in Grönland wächst wieder – aber wohl nicht lange. Quelle: Nasa
Nuuk

Der Jakobshavn-Gletscher ist der wichtigste Gletscher in Grönland. Doch 2012 haben Forscher festgestellt, dass er sich um gut drei Kilometer zurückgezogen hatte. Seither wird er immer dünner – jährlich schrumpft er um fast 40 Meter. Damit gehörte er zu den am schnellsten schmelzenden Eismassen der Welt.

Experten der US-Weltraumbehörde Nasa haben jetzt allerdings eine überraschende Entdeckung gemacht: In den vergangenen zwei Jahren sei der Gletscher wieder gewachsen, wie sie in einer aktuellen Studie schreiben, die das Fachjournal „Nature Geoscience“ jetzt veröffentlicht hat. Die Forscher vermuten allerdings, dass das Phänomen nur vorübergehend ist.

Die Ergebnisse basieren auf Daten der Nasa-Mission Oceans Melting Greenland (OMG) und anderen Beobachtungen. „Zuerst haben wir es nicht geglaubt. Wir hatten eigentlich angenommen, dass Jakobshavn einfach so weiter machen würde wie in den letzten 20 Jahren“, sagte Nasa-Glaziologe und Hauptautor der Studie, Ala Khazendar.

Nordatlantik wechselt zwischen warm und kalt

Grund für die Umkehrung ist nach Khazendars Einschätzung eine natürliche zyklische Abkühlung des Wassers im Nordatlantik. In der sogenannten Disko-Bucht, wo Jakobshavn aufs Meer trifft, sei es um zwei Grad Celsius kühler als noch vor Jahren. Die Forscher gehen davon aus, dass das kalte Wasser durch ein Klimamuster namens North Atlantic Oscillation in Gang gesetzt wurde. Dieses führe dazu, dass der Nordatlantik alle fünf bis 20 Jahre langsam zwischen warm und kalt wechsele. Jetzt befinde er sich in der kalten Periode.

Das Wachstum des Gletschers sei damit nur kurzfristig eine positive Nachricht – und auf lange Sicht eine schlechte, folgern die Forscher. Die Erkenntnisse zeigten, dass die Meerestemperatur für die Entwicklung der Gletscher wichtiger sei als bisher gedacht. Wenn sich das Klimamuster wieder ändere, werde Jakobshavn höchstwahrscheinlich wieder dünner werden und das noch schneller als zuvor, so Khazendar, da sich das Wasser durch den von Menschen verursachten Klimawandel immer weiter erwärmen werde.

UN-Studie prognostiziert eisfreie Arktis-Sommer ab 2030

Erst Mitte März war bei der UN-Umweltversammlung in Kenia ein Bericht veröffentlicht worden, nachdem das Eis der Arktis schneller schmilzt als angenommen. Bis 2050 könnte die dortige Wintertemperatur um mindestens drei bis fünf Grad Celsius steigen – auch dann, wenn die globalen Treibhausgas-Emissionen drastisch gesenkt werden würden. Die Autoren erwarten, dass die Arktis bereits ab 2030 im Sommer komplett eisfrei wird.

„Es ist Zeit, sich anzupassen und sich auf die kommenden Veränderungen vorzubereiten“, appellierte Jan Dusik, Hauptberater für strategisches Engagement für die Arktis und Antarktis des UN-Umweltprogramms in einem Interview mit den CBC-News. „Es ist jedoch auch an der Zeit, die Auswirkungen so gering wie möglich zu gestalten und die Emissionen zu reduzieren.“

Lesen Sie auch
: Forschungsschiff „Polarstern“ friert ab Herbst in der Arktis ein
Dickster Teil des arktischen Meereises bricht zum ersten Mal auf

Von RND/so

Das Weltraumteleskop „Hubble“ hat über Jahre die Entstehung eines Sturms auf dem Neptun dokumentiert. Forscher verfolgten, wie sich der Sturm mit einem Durchmesser von rund 11.000 Kilometern bildete – nun könnte er bis zu sechs Jahre toben.

26.03.2019

Und plötzlich konnten sich viele vorstellen, was Klimawandel bedeutet: Lange Zeit fiel im Sommer 2018 in vielen Regionen kaum ein Tropfen vom Himmel. Ernteausfälle waren nur eine Folge. Kann man da frühzeitig gegensteuern?

26.03.2019

Pocken gehörten einst zu den gefährlichsten Infektionskrankheiten überhaupt. Bis in die Siebzigerjahre gab es eine Impfpflicht dagegen – doch auch diese war stets umstritten.

26.03.2019