Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wissen NASA sagt historischen ISS-Außeneinsatz mit zwei Frauen ab
Mehr Welt Wissen NASA sagt historischen ISS-Außeneinsatz mit zwei Frauen ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:49 26.03.2019
Die US-Astronautin Anne McClain arbeitet bei ihrem Weltraumspaziergang an der ISS, um die Energiespeicherkapazität der Internationalen Raumstation zu verbessern. Quelle: NASA/dpa
Washington

Es hätte ein historischer Moment werden können: Am Freitag hätten zum ersten Mal in der Geschichte der Raumfahrt zwei Astronautinnen einen Außeneinsatz an der Internationalen Raumstation absolvieren sollen. Doch die NASA hat den ersten ausschließlich mit Astronautinnen besetzten Außeneinsatz abgesagt. In der Vergangenheit haben zwar bereits mehrere Raumfahrerinnen solche Einsätze absolviert – einen nur mit Frauen besetzten gab es laut Nasa aber bislang noch nie. Schuld an der Absage ist das Equipment.

Bei einem Reparatureinsatz mit ihrem Kollegen Nick Hague in der vergangenen Woche habe Astronautin Anne McClain gemerkt, dass ihr ein Raumanzug-Oberteil in mittlerer Größe am besten passe, teilte die US-Raumfahrtbehörde Nasa in der Nacht zum Dienstag mit. Ihre Kollegin Christina Koch benötige auch ein Raumanzug-Oberteil in dieser Größe – davon könne bis zum geplanten Einsatz am Freitag aber nur eines einsatzfähig gemacht werden. Deshalb übernähmen nun Koch und Hague den Außeneinsatz.

NASA entwickelt neue Spezialanzüge

Die erste Frau auf Außeneinsatz war 1984 Swetlana Sawizkaja, den Rekord hält Peggy Whitson mit zehn Außeneinsätzen. Für Außeneinsätze an der ISS müssen sich Raumfahrer in wuchtige Spezialanzüge quetschen. Entwickelt wurden sie vor mehr als 40 Jahren – und haben damit Experten zufolge ihre eigentlich auf 15 Jahre angelegte Design-Lebensdauer schon sehr weit überschritten. Die Nasa entwickelt zwar neue Anzüge, doch bis die testbereit sind, kann es noch Jahre dauern.

Lesen Sie hier:
Diese Frau will als erste deutsche Astronautin ins All

Der italienische Astronaut Luca Parmitano erlebte bei einem Außeneinsatz vor sechs Jahren schlimme Momente: Erst funktionierte ein Kohlendioxid-Sensor nicht mehr, dann spürte er Wasser am Hinterkopf. Schließlich lief Wasser über sein Gesicht – beinahe wäre er zum ersten Menschen geworden, der im Weltall ertrank.

Die Raumanzüge schützen vor extremen Temperaturen

Jeder Anzug wiegt inklusive Handschuhe und Helm rund 127 Kilogramm – auf der Erde, in der Schwerelosigkeit des Alls spüren die Astronauten das Gewicht nicht. Er schützt vor gefährlicher Strahlung und den extremen Temperaturen, die von minus 160 bis mehr als 120 Grad reichen können. Die aus mehr als einem Dutzend Schichten bestehenden Anzüge sind weiß, um das Sonnenlicht zu reflektieren. Das Anlegen dauert etwa eine Dreiviertelstunde und ist ohne Hilfe von Kollegen nicht möglich.

Die Russen hingegen setzen auf ein neu entwickeltes Modell. Die sogenannten „Orlan-ISS“-Anzüge wurden bereits bei Außeneinsätzen erprobt. Sie besitzen ein automatisches Kühlsystem, zudem zeigt ein Warnsignal an, wenn Flüssigkeiten austreten.

Von RND/dpa

In Deutschland werden jährlich 734 Millionen Euro für Zahnpasta ausgegeben: Das Angebot ist riesig. Öko-Test hat deshalb 400 Zahncremes getestet – mit erschreckendem Ergebnis.

26.03.2019

Wer abends noch mal Gewichte stemmt oder eine große Runde auf dem Rennrad fährt, schläft schlechter. Zumindest glauben das viele. Aber stimmt die Annahme auch? Studien kommen zu unterschiedlichen Ergebnissen.

26.03.2019

Immer mehr Deutschen war es in den letzten zehn Jahren wegen psychischer Probleme unmöglich in die Arbeit zu gehen. Die Fehltage haben sich mehr als verdoppelt – die wirtschaftlichen Ausfallkosten sind enorm.

26.03.2019