Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wissen Mogelpackung des Monats: Bei diesen Produkten schummeln die Hersteller
Mehr Welt Wissen Mogelpackung des Monats: Bei diesen Produkten schummeln die Hersteller
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:06 06.08.2019
Preissteigerungen sind für den Verbraucher auf den ersten Blick meist nicht zu erkennen. Quelle: dpa
Hannover

Angebots-Prospekte, TV-Werbung und die “Reduziert”-Schilder im Supermarkt: Beim Einkaufen werden uns ständig Schnäppchen und Sonderangebote präsentiert. In Wirklichkeit steigen die Preise im Einzelhandel allerdings oft kräftig. Nicht immer ist das für die Kunden auf den ersten Blick zu erkennen.

Wer beim Einkaufen regelmäßig zu einem bestimmten Produkt greift, der gewöhnt sich an den Preis. Eine Preiserhöhung sorgt dann für Unmut. “Statt die Kunden jetzt durch eine nominale Preiserhöhung vom Kauf abzuhalten, wird die Preiserhöhung verschleiert, indem bei gleichem Preis weniger Inhalt in die Packung gegeben wird", erklärt die Verbraucherzentrale Hamburg die Masche der Hersteller. Den Kunden fällt das meist nicht auf, denn an Verpackung, Design und Preis ändert sich nichts. Ohne es zu merken, zahlt der Verbraucher so mehr Geld pro Gramm - eine echte Mogelpackung also.

Auch interessant: Luft in Tüten: Röntgen-Aufnahmen zeigen Schummel-Verpackungen

Die Mengenangabe macht den Unterschied

Die Verbraucherzentrale Hamburg schaut bei Lebensmitteln und anderen Produkten genauer hin und macht auf die versteckte Preiserhöhung aufmerksam. “Fast immer sind es bekannte Hersteller, die ihre Marken durch die Masche teurer machen”, erklären die Verbraucherschützer. Um Kunden auf die Tricks von Herstellern und Handel hinzuweisen, hat die Verbraucherzentrale inzwischen bereits viele Produkte namhafter Hersteller als Mogelpackungen angeprangert. Darunter waren unter anderem der Ketchup von Heinz und die „Milka Darkmilk“-Schokolade des Lebensmittelherstellers Mondelez, ebenso wie die Pasta-Sauce Miracoli oder Müsli von Dr. Oetker.

Über 500 Produkte befinden sich auf der “Mogelpackungsliste”, die die Verbraucherzentrale auf Basis von eigenen Recherchen und den Hinweisen von Verbrauchern erstellt hat. Jeden Monat heben die Verbraucherschützer eine Mogelpackung besonders hervor und veröffentlichen diese als “Mogelpackung des Monats”.

Das könnte Sie auch interessieren: Friseurbesuch, Rasierer, Parfüms: Warum zahlen Frauen mehr als Männer?

Mogelpackung im August: Mars, Twix und Co.

Die Mogelpackung des Monats August kommt aus dem Hause der Mars GmbH. Der Süßwarenkonzern verkauft seine bekannten Riegel Mars, Bounty, Milky Way, Snickers und Twix unter anderem als Mini-Riegel in einem Beutel. Eine Packung kostete zuletzt etwa 2,99. Nun hat der Konzern die Füllmenge reduziert: Statt 16 Riegel befinden sich jetzt nur noch 14 in einem Beutel. So reduziert sich die Füllmenge von 303 auf 275 Gramm. Damit werden die Schokoriegel bezogen auf die Stückzahl um 14 Prozent teurer, wie die Verbraucherzentrale Hamburg berichtet.

Die aktuelle Preiserhöhung ist keinesfalls das erste Mal, dass der Konzern die Kunden mit diesem Vorgehen täuscht. In den vergangenen zehn Jahren hat Mars den Preis für seine Mini-Riegel bereits sechs Mal erhöht. Seit 2009 hat sich der Preis für 100 Gramm demnach von 0,84 Euro auf 1,09 Euro gesteigert. “Quasi jedes zweite Jahr greift die Mars GmbH in die Trickkiste. Dabei geht es bei der Füllmenge nicht immer nach unten – mal gibt es einen Riegel mehr, dann wieder zwei weniger. Doch der Preis kennt nur eine Richtung: nach oben”, bemängelt die Verbraucherzentrale.

Mars gibt auf Nachfrage der Verbraucherzentrale an, stetig in die Produkte zu investieren, wodurch höhere Kosten entstehen würden. "Damit unsere Produkte erschwinglich bleiben und unsere Konsumenten sie wie gewohnt genießen können, entscheiden wir uns in manchen Fällen für eine Reduktion der Größe oder Grammatur“, rechtfertigt sich die Mars GmbH.

Lesen Sie auch: Chipsletten zur „Mogelpackung des Jahres“ gekürt

Von Luisa Ziegler/RND

Ein herzhafter Gähner mit aufgerissenem Mund - so sehr man sich auch wehrt, oft muss man einfach mitgähnen. Doch warum ist das so? Das ansteckende Gähnen hat etwas mit unserem Mitgefühl zu tun.

06.08.2019

Meist kaufen wir ihn lose oder in Teebeuteln portioniert: Doch das muss nicht sein. Denn mit überschaubarem Aufwand lässt sich Tee auch hierzulande selbst anbauen. Unsere Gartenautorin Anja Klein hat es ausprobiert – und bereits die erste Tasse genossen.

06.08.2019

Wenn sich eine Wespe in ein Auto verirrt, kann das Insekt den Autofahrer bei der Fahrt leicht ablenken. Da kann es schnell zu einem Unfall und gefährlichen Situationen im Straßenverkehr kommen. Wie man sich richtig verhält, wenn eine Wespe beim Autofahren stört, lesen Sie hier.

06.08.2019