Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wissen Mediziner fordert Strafsteuer auf Bubble Tea
Mehr Welt Wissen Mediziner fordert Strafsteuer auf Bubble Tea
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:29 14.12.2012
Wegen des hohen Zuckergehalts ist Bubble Tea Ernährungsexperten ein Dorn im Auge. Quelle: dpa
Potsdam

Extrem zuckerhaltige und kalorienreiche Produkte wie Bubble Tea sollen für Kinder und Jugendliche schwerer zugänglich sein. Dafür setzt sich der Potsdamer Mediziner Hans-Georg Joost ein. Denkbar sei dies über höhere Steuern, sagte der Chef des Deutschen Instituts für Ernährungsforschung. „Wir müssen derartige Diskussionen führen“, sagte Joost der Nachrichtenagentur dpa. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung stellte am Freitag in Berlin ihren Ernährungsbericht vor.

Joost nannte als Vorbild für seine Idee die Sondersteuer für Alkopops: Um dem Konsum der süßen, alkoholhaltigen Mixgetränke entgegenzuwirken, kostet eine handelsübliche Flasche seit 2004 rund einen Euro mehr.

Das Bundesverbraucherministerium lehnt Strafsteuern für „vermeintlich ungesunde Lebensmittel“ ab. Man werde den Menschen nicht vorschreiben, was sie essen sollten, teilte das Ministerium am Freitag mit, sondern setze auf Transparenz und Aufklärung. Es sei nicht belegt, dass Strafsteuern auf bestimmte Lebensmittel der Gesundheit nützten.

Auch die extreme Verteuerung von Zigaretten hat nach Überzeugung des Mediziners zu einem erheblichen Rückgang des Rauchens geführt. „Die Anti-Raucher-Kampagne ist nach meiner Wahrnehmung wesentlich wirksamer, als es immer dargestellt wird“, sagte er. Joost räumte ein, dass Alkohol und Zigaretten leichter reguliert werden können als Nahrungsmittel, die zum täglichen Leben notwendig sind. „Wir müssen ja essen.“

Generell, so der Mediziner, sei er kein großer Freund derartiger Regulierungen. Zum Schutz von Kindern und Jugendlichen vor extremen Übergewicht sei dies aber offensichtlich erforderlich. „Wir haben Lebensmittel geschaffen, die wenig sättigen, aber sehr viel Energie liefern“, erklärte Joost.

Verantwortlich sei die Kombination von Fett, Zucker und Geschmacksverstärkern wie Salz und wenig Ballaststoffen. Typische Beispiele: die Currywurst oder Salz-Honig-Erdnüsse. Aber auch der „coffee to go“ könne sich als Kalorienbombe entpuppen. „Manche der Getränke aus dem Kaffee-Shop haben bis zu 500 Kalorien“, sagte Joost.Die Folge der modernen Ernährung sei eine rasante Verbreitung von Diabetes mellitus Typ 2. „Um diesen Trend zu stoppen, muss die Prävention von kindlichem Übergewicht intensiviert werden.“

dpa

Fast ein Jahr lang erforschen die waschmaschinengroßen Sonden „Ebb“ und „Flow“ schon den Mond. Jetzt geht die Mission zu Ende – und die Satelliten sollen mit voller Wucht auf dem Erdtrabanten zerschellen.

14.12.2012

Sprechenlernen war für gehörlose Kinder früher kaum möglich. Die Innenohrprothese – ein kleines technisches Wunder – ermöglicht vielen heute ein Aufwachsen fast ohne Beeinträchtigung. Die Medizinische Hochschule Hannover gehört zu den weltweit größten Implantat-Zentren.

14.12.2012

Tiefer Blick in die Vergangenheit: Das „Hubble“-Weltraumteleskop hat einige der fernsten Galaxien abgelichtet. Sie zeigen die Entwicklungsgeschichte des ganz jungen Universums.

13.12.2012