Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wissen Marsrover „Curiosity“ benutzt erstmals seine Draht-Bürste
Mehr Welt Wissen Marsrover „Curiosity“ benutzt erstmals seine Draht-Bürste
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:46 08.01.2013
Der Marsrover „Curiosity“ hat mit einer eingebauten Draht-Bürste erstmals einen Stein auf dem Roten Planeten abgestaubt. (Archiv) Quelle: dpa
New York

Der Marsrover „Curiosity“ hat mit einer eingebauten Draht-Bürste erstmals einen Stein auf dem Roten Planeten abgestaubt. Das sei notwendig, um anschließend mit Hilfe der anderen Messinstrumente mehr Informationen über die Zusammensetzung des Steins bekommen zu können, teilte die US-Raumfahrtbehörde Nasa am Montag (Ortszeit) im kalifornischen Pasadena mit. Mit der am Roboterarm befestigten Drahtborsten-Bürste habe der Rover einen flachen Stein namens „Ekwir_1“ im Gale-Krater von Staub befreit.

„Das Ergebnis sieht sehr gut aus“, sagte Nasa-Wissenschaftlerin Diana Trujillo. Möglicherweise könne „Curiosity“ (Neugier) in dem Gebiet demnächst auch erstmals seinen Bohrer einsetzen.

Der bislang teuerste und technisch ausgefeilteste Marsrover aller Zeiten ist seit fast einem halben Jahr auf dem Roten Planeten unterwegs. Er sucht dort nach Spuren von Leben. Bei seinem Einsatz entdeckte der 900 Kilogramm schwere Roboter auf sechs Rädern bisher unter anderem Hinweise auf Wasser, das einst auf dem Planeten geflossen sein soll.

Die Mission ist auf zwei Jahre angelegt. Nach Nasa-Angaben wird 2020 der nächste Rover zum Mars fliegen.

dpa

Wissen Arzneimittel aus der Antike - Forscher finden 2000 Jahre alte Tablette

In einem etwa 2000 Jahre alten Schiff entdecken Experten ein Arzneimittel. Forscher kommen nach Untersuchungen zu dem Ergebnis: Es handelt sich wohl um ein antikes Medikament für die Augen.

07.01.2013
Wissen Brandenburg stellt Plan vor - Wölfe vor den Toren Berlins

Streift demnächst neben dem Fuchs auch der Wolf durch die Straßen Berlins? Rund 25 Kilometer vor der Hauptstadt sind Wölfe schon gesichtet worden. Laut Brandenburger Landesregierung sollen die Tiere dauerhauft heimisch werden.

06.01.2013

Der jüngste Transplantationsskandal scheint sich negativ auf die Spendenbereitschaft auszuwirken. Ärzte warnen eindringlich vor Kommerz in der Medizin.

06.01.2013