Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wissen Luchs-Wilderei: Jäger zu Geldstrafe verurteilt
Mehr Welt Wissen Luchs-Wilderei: Jäger zu Geldstrafe verurteilt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:04 13.09.2019
Der Luchs ist ein streng geschütztes Tier. Deshalb wurde ein Jäger aus der Oberpfalz nun verurteilt, weil er mindestens einen Luchs erlegt haben soll. Quelle: Holger Hollemann/dpa
Cham

Richter und Staatsanwältin hatten keine Zweifel: Ein Jäger aus dem Bayerischen Wald hat einen streng geschützten Luchs in eine Falle gelockt und erschossen. Für dieses Vergehen gegen das Bundesnaturschutzgesetz muss er nun eine Geldstrafe und die Kosten des Verfahrens zahlen. Naturschutzverbände sehen in dem Urteil des Amtsgerichtes Cham am Donnerstag ein wichtiges Signal für den Schutz bedrohter Arten. „Das Gericht hat deutlich gemacht, dass Wilderei kein Kavaliersdelikt ist“, sagte Diana Pretzell vom WWF. Das hatte zuvor auch die Staatsanwältin betont.

Wilderei: Angeklagter bestritt Taten

Zeugen hatten den Angeklagten schwer belastet. Ihnen habe der 54-Jährige von seinen Wildereien berichtet, sagten sie. Vor Gericht bestritt der Jäger am Donnerstag die Tat und sagte, die zwei Meter lange Falle habe sein Vater für Füchse aufgestellt. Das glaubte das Gericht nicht. Die Falle sei für Füchse zu groß, und der Vater habe zum fraglichen Zeitpunkt beinamputiert im Rollstuhl gesessen.

Lesen Sie auch: WWF-Expertin: Die Lage für unsere Waldtiere ist dramatisch

Umweltverbände: Immer wieder Wilderei-Fälle

Etwa 130 erwachsene Luchse leben dem Bund Naturschutz zufolge in Deutschland. Ein großer Teil davon ist im Grenzgebiet der Nationalparke Bayerischer Wald/Böhmerwald angesiedelt. In den vergangenen Jahren gab es dort immer wieder Fälle von Wilderei. Der Fund von abgetrennten Luchspfoten in der Region sorgte 2015 für Empörung und Schlagzeilen. Mehrere Umweltverbände erstatteten Anzeige, im Zuge der Ermittlungen geriet auch der nun verurteilte Jäger ins Visier der Fahnder. Eine Verbindung des Mannes zu den abgetrennten Pfoten konnte nicht hergestellt werden.

Jäger überführt – Richter verhängt Geldstrafe und Jagdverbot

Angeklagt wurde er, weil er zwischen 2014 und 2016 mindestens zweimal die Lebendfalle in seinem Revier scharf gestellt und einen Luchs erschossen haben sollte. Detailliert schilderten die beiden Zeugen, wie der Jäger ihnen von Luchstötungen berichtete. Ein Polizist berichtete, dass im Hof des Angeklagten in einer Vitrine ein Glas mit zwei Luchsohren und Luchskrallen gefunden worden sei. Gutachten hätten ergeben, dass in der Falle Rehhaare sowie Knochenteile gefunden wurden – wohl als Köder für Luchse. Vor der Falle seien drei Haare gefunden worden, die farblich zu einem Luchs passten, jedoch nicht eindeutig einem Luchs zugeordnet werden konnten. Schmauchspuren an der Falle stimmten den Gutachten nach mit Waffen des Jägers überein.

Auch interessant: Artenschutzkonferenz zieht positives Fazit – weitere Haie geschützt

All das ergebe, so der Richter, ein geschlossenes Bild. Er verurteilte den nach eigener Aussage verschuldeten Jäger zu einer Geldstrafe von 3000 Euro – auch weil dieser zudem ein verbotenes Nachtsichtgerät besaß. Seinen Jagdschein musste der Mann abgeben.

Umweltverbände fordern „Anti-Wilderei-Offensive“

Umweltverbände fordern vom Freistaat eine „Anti-Wilderei-Offensive“. Am Mittwoch hatten der Bayerische Jagdverband, der Landesbund für Vogelschutz und der WWF Deutschland in Regensburg eine gemeinsame Erklärung gegen Wilderei und Artenschutzkriminalität veröffentlicht. Wilderei gehöre zu den häufigsten nicht natürlichen Todesursachen von bedrohten Tierarten wie Wolf, Luchs oder Fischotter, sagte WWF-Expertin Pretzell nach dem Urteil.

Das könnte Sie auch interessieren: Zwei Embryonen gezüchtet: Kann das Nördliche Breitmaulnashorn gerettet werden?

dale/RND/dpa

Wenn das Wetter trüber und jeder Tag kürzer wird, dann kommt die Zeit der Pilze. Aber wo beginnt die Suche? Wie werden sie geerntet? Und was muss dabei beachtet werden? Hier bekommen Sie besondere Tipps und die wichtigsten Grundlagen zum Pilze sammeln auf einen Blick.

16.09.2019

Jährlich sollen in den Weltmeeren bis zu 100 Millionen Haie der Industriefischerei zum Opfer fallen, viele Arten sind vom Aussterben bedroht - oder bereits ausgerottet. Insbesondere die Gier nach Haifischflossen in Asien heizt das Geschäft an. Aber auch Europäer sind unter den größten Fangnationen, geht aus einem neuen Bericht hervor.

12.09.2019

Aus Mr. Monopoly wird Ms. Monopoly: In der neuesten Edition des Brettspielklassikers werden Frauen bewusst bevorteilt. Der Spielehersteller Hasbro will darauf aufmerksam machen, dass Männer im realen Leben noch immer mehr verdienen als Frauen. Was sich dadurch bei Monopoly verändert und wie Spielfelder, Figuren und Ereigniskarten jetzt aussehen, verrät Kerstin Ferrando, Communication Managerin bei Hasbro.

12.09.2019