Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wissen Kleine Bissen machen schneller satt
Mehr Welt Wissen Kleine Bissen machen schneller satt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:00 23.01.2013
 Menschen essen tendenziell größere Mengen essen, wenn sie abgelenkt sind – das gilt auch für Tomatensuppe. Quelle: dpa
Wageningen

Wer sich bemühe, vor dem Flimmerkasten in kleinen Happen zu essen, bei dem sinke die Essensmenge um rund 30 Prozent, schreibt das Team um Dieuwerke Bolhuis im Fachjournal „PLOS ONE“. Mit ihrer Untersuchung untermauern die Wissenschaftler vorherige Studien. Diese zeigten, dass Menschen tendenziell größere Mengen essen, wenn sie abgelenkt sind – also etwa beim Fernsehen. Demgegenüber stand die Erkenntnis, dass kleine Bissen die Nahrungsaufnahme reduzieren.

Für ihren Versuch zeigten die Wissenschaftler 53 Probanden einen Film und gaben ihnen einen Teller Tomatensuppe. Die Aufgabe: Eine Gruppe sollte die Suppe mit kleinen Schlucken löffeln, eine zweite mit großen und eine dritte sollte sich die Suppen-Menge pro Löffel selbst aussuchen. Alle konnten so viel essen wie sie wollten.

„Ich habe aufgehört zu essen, weil ich satt war“, war der Hauptgrund, weshalb die Probanden den Löffel weglegten. Diejenigen, die ihre Suppe in kleinen Schlucken löffelten, hatten zu diesem Zeitpunkt am wenigsten gegessen, schreiben die Forscher. In einem ähnlichen Versuch wurden die Probanden nicht beim Essen abgelenkt.

Die Forscher leiten aus ihren Ergebnissen einen Tipp ab: Wer Diät hält, aber trotzdem nicht aufs Essen vor dem Fernseher verzichten will, sollte sich zu kleinen Bissen zwingen, schreiben sie. Die Lebensmittelindustrie könne zudem mit vorgefertigten kleinen Häppchen dem Übergewicht entgegenwirken, folgern die Wissenschaftler.

dpa

Oxytocin gilt als „Kuschelhormon“: Beim Menschen beeinflusst es etwa die Bindung zwischen Mutter und Neugeborenem. Eine Studie zeigt nun: Auch bei Beziehungen von Schimpansen spielt es eine wichtige Rolle.

23.01.2013

Weltweit sind wieder mehr Menschen an der Infektionskrankheit Lepra erkrankt. Wie die Deutsche Lepra- und Tuberkulosehilfe (DAHW) in Würzburg mitteilte, ist die Zahl der Neuerkrankungen im Jahr 2011 ersten Schätzungen zufolge auf mehr als 230.000 angestiegen.

22.01.2013

Krill und Fisch stehen auf dem Speiseplan von Adeliepinguinen. Wie sie auf die Jagd gehen, haben nun japanische Forscher untersucht - indem sie kleine Kameras an die Tiere hängten.

22.01.2013