Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wissen Im Sommer droht älteren Menschen Austrocknung
Mehr Welt Wissen Im Sommer droht älteren Menschen Austrocknung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:56 29.06.2009
Experten empfehlen: Täglich 1,5 Liter trinken! Quelle: Stefan ROUSEAULauf/AFP

„Wenn dem Körper nicht genügend Wasser zugeführt wird, kann dies zu Kreislaufproblemen, Verwirrtheitszuständen und sogar zur Bewusstlosigkeit führen“, warnt die Ernährungswissenschaftlerin Silke Restemeyer von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung in Bonn.

“Ältere Menschen vergessen oft ausreichend zu trinken, weil ihr Durstempfinden nachlässt“, erläutert die Expertin. Aber auch die Angst vor Inkontinenz oder vor einem nächtlichen Toilettengang spiele häufig eine Rolle. Täglich verliere ein Mensch bis zu zwei Liter Wasser über Schweiß, Atemluft oder Harn. „Senioren sollten deswegen am Tag rund 1,5 Liter Flüssigkeit über Getränke zu sich zu nehmen“, empfiehlt die Expertin.

Familienangehörige müssten bei älteren Menschen verstärkt darauf achten, dass sie genügend trinken. „Zu allen Mahlzeiten sollten Getränke angeboten werden“, empfiehlt Restemeyer. Zudem sei es ratsam, an bestimmten Orten im Haus Getränke bereitzustellen und nachzufüllen. „Hilfreich ist es auch, Rituale zu schaffen wie beispielsweise einen Fünf-Uhr-Tee“, schlägt die Expertin vor. Außerdem könnten Familienangehörige einen Trinkplan einführen, in dem genau festgehalten werde, wann und wie viel getrunken wurde.

Geeignete Getränke sind Leitungs- und Mineralwasser, ungesüßte Kräuter- und Früchtetees sowie verdünnte Obst- und Gemüsesäfte. „Einige Mineralwässer bieten zusätzlich die Möglichkeit, die Calcium- und Magnesiumversorgung zu verbessern“, betont Restemeyer. Dagegen sollte Kaffee und Schwarztee nur in Maßen genossen werden. Limonaden und Colagetränke seien wegen ihres hohen Zuckergehalts ebenso wenig geeignet wie alkoholische Getränke. „Durch wasserreiche Lebensmittel wie Tomaten, Gurken oder Melonen kann zusätzlich Flüssigkeit zugeführt werden“, betont die Ernährungswissenschaftlerin.

ddp

Er wächst seit 60 Jahren unbeachtet im Pazifischen Ozean und ist nach Einschätzung von Wissenschaftlern doppelt so groß wie der US-Bundesstaat Texas: Ein Müllstrudel, der von Plastikflaschen, -behältern und -tüten stammt und unter Einwirkung von Sonne, Gezeiten, Wind und Wellen in winzige Partikel zerrieben wurde.

25.06.2009

Die Umweltschutzorganisation WWF warnt anlässlich des Jahrestreffens der Internationalen Walfangkommission (IWC) auf Madeira vor dem unbemerkten Aussterben seltener Delfin- und Tümmlerarten.

24.06.2009

Zeitarbeiter werden häufiger krankgeschrieben als andere Erwerbstätige. Laut Techniker Krankenkasse haben Beschäftigte in Zeitarbeit in den norddeutschen Bundesländern im Vorjahr 14,5 Tage krankheitsbedingt gefehlt, 3,5 Tage mehr als andere Berufstätige.

23.06.2009