Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wissen „Hubble“ gelingt spektakuläre Aufnahme von Sternfabrik
Mehr Welt Wissen „Hubble“ gelingt spektakuläre Aufnahme von Sternfabrik
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:19 17.01.2013
 Die „Hubble“-Aufnahme der Sternfabrik LHA 120-N 11 wurde von einem US-amerikanischen Astronomielehrer in den Archiv-Daten des amerikanisch-europäischen Weltraumteleskops identifiziert und aufbereitet. Quelle: dpa/NASA/ESA
Garching

Das Weltraumteleskop „Hubble“ hat ein spektakuläres Bild von einer Sternfabrik in der Großen Magellanschen Wolke geschossen. Die Aufnahme zeigt den leuchtenden Gas- und Staubnebel LHA 120-N 11, in dem zahlreiche neue Sonnen geboren werden, wie das europäische „Hubble“-Zentrum in Garching bei München am Donnerstag mitteilte. Die Große Magellansche Wolke ist eine Satellitengalaxie der Milchstraße, unserer Heimatgalaxie.

Neue Sterne entstehen aus kosmischen Gaswolken, die sich nach und nach durch die Schwerkraft zusammenballen, bis schließlich das Feuer der Kernfusion in ihrem Inneren zündet. Auch unsere eigene Sonne ist vor mehr als vier Milliarden Jahren auf diese Weise entstanden. Die Große Magellansche Wolke besitzt besonders viele solche Sternentstehungsregionen. Durch ihre unmittelbare Nachbarschaft zur Milchstraße lässt sich die Satellitengalaxie besonders detailliert beobachten.

Die „Hubble“-Aufnahme der Sternfabrik LHA 120-N 11 wurde von einem US-amerikanischen Astronomielehrer in den Archiv-Daten des amerikanisch-europäischen Weltraumteleskops identifiziert und aufbereitet. Die US-Raumfahrtbehörde Nasa und die europäische Raumfahrtagentur Esa hatten Laien eingeladen, die „Hubble“-Daten nach interessanten, bislang unveröffentlichten Aufnahmen zu durchstöbern.

Die Große und die Kleine Magellansche Wolke sind mit bloßem Auge zu erkennen, allerdings nicht von Europa aus. Die Große Magellansche Wolke liegt im Sternbild Schwertfisch, die kleinere Galaxie im Sternbild Tukan. Sie sind nach dem portugiesischen Seefahrer und Entdecker Fernão de Magalhães (Ferdinand Magellan) benannt.

dpa

Wer Chefin wird und ob es mehrere zugleich gibt – das bestimmt bei Roten Feuerameisen ein großer Erbgutabschnitt. Passen Volk und Königin genetisch nicht zusammen, wird sie ermordet.

17.01.2013

Auch das Jahr 2012 hat es wieder in die Top Ten der wärmsten Jahre der Geschichte geschafft. Fast alle davon sind erst seit 2000 gemessen worden - Nasa-Experten zufolge bestätigt das klar den Trend des globalen Klimawandels.

16.01.2013

Gebäude werden zu Kraftwerken und Menschen zu Biogas-Herstellern. Das Projekt «Morgenstadt» der Fraunhofer-Gesellschaft setzt auf Nachhaltigkeit für die Stadt der Zukunft. Science-Fiction? Höchstens ein bisschen.

16.01.2013