Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wissen Haarausfall: Krankenkasse muss Kosten für Echthaarteil übernehmen
Mehr Welt Wissen Haarausfall: Krankenkasse muss Kosten für Echthaarteil übernehmen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:45 23.07.2019
Wenn Frauen nachweisen können, dass ihr Haarausfall medizinische Gründe hat, muss die Krankenkasse die Kosten für ein Echthaarteil in manchen Fällen übernehmen. Quelle: ddp
Celle/Berlin

Frauen mit partiellem Haarausfall haben unter Umständen Anspruch auf ein Echthaarteil. Das kann etwa aus medizinischen Gründen wie bei einer Schuppenflechte notwendig sein. Die Kosten dafür übernimmt die Krankenkasse.

Das geht aus einer Entscheidung des Landessozialgerichts Niedersachsen-Bremen hervor (Az.: L 4 KR 50/16), wie die Arbeitsgemeinschaft Sozialrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) berichtet. Im Gegensatz zu einer Perücke bedeckt ein Echthaarteil nur die kahle Stelle.

Krankenkasse: Übernahme von Perücke

Verhandelt wurde der Fall einer Frau, die durch Schuppenflechte zunehmend an kreisrundem Haarausfall litt. Zur Bedeckung der kahlen Stellen beantragte sie bei der Krankenkasse ein handgeknüpftes Echthaarteil im Wert von 1.290 Euro. Die Kasse genehmigte die Kostenübernahme bis zum Höchstbetrag von 511 Euro.

Zur Begründung hieß es, dass es auch für diese Summe eine gute Versorgung gebe. Die Frau könne zudem auch eine Perücke tragen, da sie sich eher im privaten Umfeld als in der Öffentlichkeit bewege. Eine Kunsthaarperücke sei dafür ausreichend.

Gericht: Kostenbegrenzung gilt nicht

Das Gericht verpflichtete die Krankenkasse dazu, die Kosten des Echthaarteils zu erstatten. Die Kostenbegrenzung auf den Höchstbetrag gelte dabei nicht. Laut Gericht ist der partielle Haarverlust der Frau als Behinderung zu werten. Die Kasse müsse demnach zwar nur dafür sorgen, dass der Haarausfall nicht sofort erkennbar sei. In Einzelfällen könne aber ein maßgefertigtes Echthaarteil aus medizinischen Gründen erforderlich sein.

In diesem Fall hatte der behandelnde Hautarzt erklärt, dass eine vollständige Abdeckung des verbliebenen Kopfhaars aufgrund der Schuppenflechte nicht ratsam sei.

Auch interessant:
Studie: Private Krankenversicherungen schlechter als gesetzliche Krankenkassen

Von RND/dpa

Wenn man mit dem Auto unterwegs ist und es eilig hat, fühlt sich jede Ampel an, als wäre sie minutenlang rot. Doch wann darf ich eigentlich fahren, wenn die Ampel wirklich Dauer-Rot zeigt? Die Dekra klärt auf.

23.07.2019

In weiten Teilen Südostasiens hilft die gängige Malaria-Therapie kaum noch. Studien zeigen, wie weit Multiresistenzen in Thailand, Vietnam, Kambodscha und Laos verbreitet sind. Sollte der Erregerstamm nach Afrika gelangen, drohe eine Katastrophe, mahnen Experten.

23.07.2019

Im Sommer gibt es für uns nichts Schöneres, als sich nach einem Arbeitstag in See, Freibad oder Pool abzukühlen. Wen wir dabei nicht vergessen dürfen: unsere Haustiere. Denn auch sie brauchen an heißen Tagen Abkühlung.

23.07.2019