Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wissen Freigabe von Gen-Kartoffel nach Gutachten ungewiss
Mehr Welt Wissen Freigabe von Gen-Kartoffel nach Gutachten ungewiss
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:08 13.06.2009
Quelle: Danny Gohlke/afp
Anzeige

Das Zulassungsverfahren für Amflora hatte bereits 1996 begonnen. Nach dem Genmais Mon 810 des US-Konzerns Monsanto wäre die Kartoffel erst die zweite genveränderte Pflanze, die in Europa angebaut werden dürfte. Auf Wunsch der EU-Kommission hatte die EFSA zur neuen Prüfung zwei Experten-Panels eingesetzt.

Eine Gruppe mit 21 Gentechnik-Experten winkte die Kartoffel ohne Beanstandungen durch. In einer zweiten Experten-Runde aus 21 Wissenschaftlern, die sich mit den Folgen des Anbaus auf andere Pflanzen beschäftigte, urteilten aber zwei Forscher, es sei "unvorsichtig", mögliche negative Folgen zu "verharmlosen". Ihrer Ansicht nach sind Folgen des Anbaus auf die Umwelt "wahrscheinlich".

Anzeige

Die EU-Kommission wollte diese erste Unstimmigkeit innerhalb der EFSA nicht kommentieren. Sie habe das Urteil der Behörde erhalten und werde dieses nun analysieren, sagte eine Sprecherin von EU-Umweltkommissar Stavros Dimas.

BASF dagegen sieht den Weg frei für den regulären Anbau von Amflora. "Die heutige Stellungnahme gibt der gesamten EU-Kommission die abschließende wissenschaftliche Klarheit, um Amflora zuzulassen", erklärte BASF-Vorstand Stefan Marcinowski. Die Umweltorganisation Greenpeace wertete die beiden abweichenden Meinungen dagegen als gewichtig.

Bundeslandwirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU) hatte den Anbau von Amflora in Deutschland zu Versuchszwecken Ende April erlaubt. Der Anbau im Freiland kann erst dann genehmigt werden, wenn zuvor die EU-Kommission grünes Licht gibt. Die Kartoffel produziert durch genetische Veränderung nur eine bestimmte Stärkeart. Diese wird etwa in der Papier-, Garn- und Klebstoffindustrie verwendet.

Die Aussaat der bislang einzigen in der EU für den regulären Anbau zugelassenen Genpflanze, der Maissorte Mon 810, hatte Aigner hingegen kürzlich verboten. Zuvor war der Mais hierzulande als erste Genpflanze überhaupt auf Feldern von Bauern kommerziell ausgesät worden. Aigner berief sich bei dem Verbot darauf, dass der Mais womöglich schädlich für bestimmte Tierarten sein könne und dass sich die Pollen der Genpflanze deutlich weiter verbreiten als bislang angenommen.

afp