Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wissen Forscher finden 2000 Jahre alte Tablette
Mehr Welt Wissen Forscher finden 2000 Jahre alte Tablette
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:30 07.01.2013
Eine mehr als 2000 Jahre alte antike Arznei haben italienische Forscher entschlüsseln können. Quelle: dpa
Rom

Ein mehr als 2000 Jahre altes Medikament haben italienische Forscher entschlüsseln können. Es handelt sich vermutlich um eine Arznei für die Augen. Das berichtet das Team um die Chemikerin Erika Ribechini von der Universität Pisa in den „Proceedings“ der US-Nationalen Akademie der Wissenschaften („PNAS“).

Die Forscher untersuchten graue Präparate aus einem Zinkgefäß. Es war aus dem Bauch eines vor zwei Jahrtausenden vor der toskanischen Küste gesunkenen Schiffes namens „Relitto del Pozzino“ geborgen worden. Die Analyse von Teilen eines zerbrochenen Klümpchens ergab, dass es von der Zusammensetzung und der Form her als Medizin für die Augen gedacht gewesen sein könnte. „Das Mittel wurde direkt auf die Lider aufgetragen“, sagte Ribechini.

Die Untersuchung der chemischen, mineralogischen und botanischen Inhaltstoffe zeigte, dass das Gemisch überwiegend aus Zink besteht. Die Präparate – einen Zentimeter dick und vier im Durchmesser – enthielten der Analyse zufolge unter anderem Stärke, Eisenoxid sowie Bienenwachs und Kiefernharz. Zahlreiche Pflanzenüberreste gehören ebenfalls zu den Inhaltsstoffen der antiken Arznei: Holzkohle, Fasern von Flachs und Stärkekörnern sowie Blütenstaub von Olivenbäumen und zahlreichen anderen Pflanzen waren darunter.

Mehr als die Hälfte der Pollen in dem Medikament stammte von Pflanzen, die zuvor von Insekten bestäubt worden waren. Das lege nahe, so die Forscher, dass der Blütenstaub als Beiprodukt etwa von Bienenwachs in die Arznei gelangte und nicht absichtlich von den antiken Apothekern dem Gemisch hinzugefügt worden ist.

dpa

Wissen Brandenburg stellt Plan vor - Wölfe vor den Toren Berlins

Streift demnächst neben dem Fuchs auch der Wolf durch die Straßen Berlins? Rund 25 Kilometer vor der Hauptstadt sind Wölfe schon gesichtet worden. Laut Brandenburger Landesregierung sollen die Tiere dauerhauft heimisch werden.

06.01.2013

Der jüngste Transplantationsskandal scheint sich negativ auf die Spendenbereitschaft auszuwirken. Ärzte warnen eindringlich vor Kommerz in der Medizin.

06.01.2013

Die Japaner lieben ihren Blauflossen-Thunfisch – so sehr, dass dort bei einer Auktion ein Exemplar der stark gefährdeten Art für 1,3 Millionen Euro versteigert wurde. Der Käufer ist eine Sushi-Kette.

06.01.2013